Freitag, 30. September 2022
26.07.2022 13:40
Australien

Virenfragmente von MKS und ASP entdeckt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In Australien sind in Fleischprodukten Virusfragmente der Maul- und Klauenseuche (ASP) und der Afrikanischen Schweinepest (ASP) entdeckt worden.

Wie das dortige Landwirtschaftsministerium  mitteilte, sind aufgrund der Ausbreitung von Tierseuchen in den asiatischen Nachbarländern die Überwachung und Kontrollen von Fleisch und anderen tierischen Produkten an der Grenze, aber auch in Einzelhandelsgeschäften verstärkt worden.

Dabei seien in Melbourne in einigen aus China importierten Schweinefleischprodukten einer Supermarktkette virale Fragmente der MKS und der ASP nachgewiesen worden. Zudem wurden dem Ministerium zufolge landesweit weitere Schweinefleischprodukte für den Einzelhandelsverkauf positiv auf ASP-Virusbestandteile getestet.

Einfuhr ist grösstes Einschleppungsrisiko

Kürzlich wurde zudem von Biosicherheitsbeamten am Flughafen ein Passagier aus Indonesien bei dem Versuch überführt, nicht deklariertes Rindfleisch einzuführen, das anschliessend positiv auf MKS-Virusfragmente getestet wurde.

Australiens Landwirtschaftsminister Murray Watt stellte klar, dass Virusfragmente nicht mit dem lebenden Virus identisch seien und das Land weiterhin als frei von MKS und ASP gelte.

«Wir haben immer gesagt, dass die Einfuhr tierischer Produkte tatsächlich das grösste Risiko für die Einschleppung von Tierseuchen in unser Land darstellt», erklärte der Minister.

Fussmatten für Einreisende

Die jüngsten beunruhigenden Entdeckungen zeigten aber auch, dass die Biosicherheitsmassnahmen funktionierten. Zusätzlich zu den vielen bereits ergriffenen Massnahmen wurde verfügt, dass nun alle Einreisenden aus Indonesien bei der Ankunft über desinfizierende Fussmatten laufen müssen.

Für die Präsidentin des nationalen Bauernverbandes (NFF), Fiona Simson, verdeutlichen die jüngsten Nachweise die dringende Notwendigkeit, die Ressourcen der australischen Biosicherheitssysteme zu erhöhen und eine vollständige Überprüfung aller Passagiere durchzuführen, die aus Hochrisikogebieten zurückkehrten.

Simson forderte, die Finanzierung der Biosicherheit langfristig weiter aufzustocken, «um die Mitarbeiter und Systeme an vorderster Front besser auszustatten». Zudem rief sie die Regierung auf, die nationale Biosicherheitsstrategie fertigzustellen. 

Mehr zum Thema
Tiere

Die Besucher erwartet der DLG zufolge ein vollständiges Angebot der Aussteller rund um die moderne Tierhaltung sowie Lösungen für die Herausforderungen der Zukunft. - Ruedi Haudenschild An der diesjährigen EuroTier…

Tiere

Der Europäische Wolf besiedelt viele verschiedene Lebensräume: Von offenen Graslandschaften bis zu dichten Wäldern ist er überall zu finden. - Olle August In diesem Jahr wurden hunderte Nutztiere von Wölfen…

Tiere

Ein Bericht, der die Auswirkungen der Ausbreitung der Grossraubtiere in der Schweiz auf die landwirtschaftliche Nutzung in den Bergregionen aufzeigen soll, wird für Ende 2022 erwartet. - flickr/Arne List Der…

Tiere

Regierungschefin Mette Frederiksen hatte im November 2020 verkündet, dass alle Nerze in Dänemark – mehr als 15 Millionen Tiere – getötet werden sollen. - Derek Naulls Die dänische Regierung will…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE