Donnerstag, 25. Februar 2021
19.01.2021 08:15
Deutschland

«Wir müssen Insekten und Ernten schützen»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Das deutsche Agrarministerium wehrt sich gegen einen aus seiner Sicht überzogenen Insektenschutz. Man werde Maximalforderungen der Umweltseite nicht akzeptieren, kündigte Ressortchefin Julia Klöckner an. 

Dies bedeute, dass es keinen Insektenschutz auf Kosten der Ernährungssicherung geben werde. Wer eine regionale Obst- und Gemüseerzeugung wolle, dürfe keine Regelungen für ein Verbot von Pflanzenschutzmitteln treffen, die eine wirtschaftliche Produktion in bestehenden Anbaugebieten unmöglich mache.

Kompromiss suchen

«Wir müssen Insekten und Ernten schützen», betonte Klöckner. Sie bekräftigte ihre Position, einem Kabinettsbeschluss zum Entwurf für ein Insektenschutzgesetz nur im Paket mit der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung zuzustimmen. Dies sei die Voraussetzung, dass Umweltbelange und der Schutz der regionalen Erzeugung hinreichend berücksichtigt würden.

Die Aussichten für einen Kompromiss mit dem Umweltressort beurteilt die Ministerin trotz der Meinungsunterschiede optimistisch. Sie geht davon aus, dass ein Kabinettsbeschluss spätestens im Februar zustande kommt. Unter dieser Voraussetzung könne das Gesetzgebungsverfahren noch in der laufenden Legislaturperiode abgeschlossen werden.

Sonntagsreden zum Insektenschutz

Zuvor hatte Staatssekretär Jochen Flasbarth vom Bundesumweltministerium dem Agrarressort eine Blockade beim Insektenschutz vorgeworfen. Für eine gemeinsame Behandlung von Gesetz und Verordnung im Kabinett gebe es keine inhaltliche Begründung, nachdem der Gesetzentwurf „faktisch ausverhandelt“ sei, sagte Flasbarth in einem Gespräch mit Journalisten und griff die Ministerin direkt an:

Offenbar stehe die Leitung des Landwirtschaftsministeriums lediglich in Sonntagsreden zum Insektenschutz, während man in der Woche hauptsächlich die Anliegen seiner Klientel im Auge habe. Der Staatssekretär schloss ein Entgegenkommen seines Hauses bei der Begrenzung insektenschädlicher Pflanzenschutzmittel aus.

Man sei nicht bereit, hinter die im Aktionsprogramm Insektenschutz getroffenen Vereinbarungen zurückzutreten. Dies gelte auch für den vereinbarten Glyphosat-Ausstieg Ende 2023. Ziel sei es, den Koalitionsvertrag und das Aktionsprogramm eins zu eins umzusetzen. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE