Montag, 28. November 2022
27.09.2022 08:19
Grossraubtier

Wolfsüberwachung kostet halbe Million

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Bund investiert jährlich 1,1 Millionen Franken in die Überwachung von Grossraubtieren. Der Wolf allein beansprucht rund die Hälfte dieses Budgets.

Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Antwort des Bundesrates auf eine Anfrage von Nationalrat Martin Candinas (Mitte/GR) hervor. Die übrigen Grossraubtiere, also Luchs, Bär und Goldschakal, teilen sich den Rest der Summe.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) stützt sich bei der Überwachung dieser Tiere auf zwei Organisationen: die Stiftung Kora (Raubtierökologie und Wildtiermanagement), die von den Kantonen getragen wird, und das Laboratoire de Biologie de la Conservation der Universität Lausanne. Beide Organisationen seien wissenschaftliche Institutionen. Das Bafu treffe sich mit ihnen mindestens viermal im Jahr, um ihr Mandat zu besprechen.

Seitens der Kantone gibt es ausserdem Zusatzaufwendungen. Einige Kantone wie Graubünden und Wallis würden ihre Zeitaufwendungen im Zusammenhang mit dem Wolf (Monitoring, Überwachung, Beurteilung und Abschüsse) notieren und an das Bafu weiterleiten. Diese Beträge schwanken zwischen 50’000 und 200’000 Franken, je nach Jahr und Anzahl der Abschüsse.

Ein Bericht, der die Auswirkungen der Ausbreitung der Grossraubtiere in der Schweiz auf die landwirtschaftliche Nutzung in den Bergregionen aufzeigen soll, wird für Ende 2022 erwartet.

Mehr zum Thema
Tiere

Kanton Freiburg In der öffentlichen Debatte wird häufig ein negativer Zusammenhang zwischen der Betriebs- respektive Herdengrösse und dem Tierwohl vermutet. Das ergab zuletzt laut dem «Elite-Magazin» online eine Umfrage der…

Tiere

Eine Galtkuhration enthält ausreichend Energie, Protein und Faserkomponenten. So werden Pansengesundheit und die Pansenzotten bestmöglich erhalten. Multiforsa Die Galtphasenfütterung ist die Königsdisziplin. Bei den Galtkühen werden die Weichen für den…

Tiere

Aus Atwood Genesis kommt eine Chief-Tochter unter den Hammer.zvg Die Aargauer Züchter bieten an ihrer Zucht- und Nutzviehauktion eine Vielzahl an interessanten Verkaufstieren an Heute Dienstagabend um 20 Uhr besteht…

Tiere

(Symbolbild)zvg Das Reinigen und Einstreuen der Liegeboxen beansprucht zwei bis fünf Arbeitsstunden pro Milchkuh und Jahr. Die Lösung könnte ein Entmistungsroboter sein, der nebst dem Abschieben von Laufflächen auch die…

One Response

  1. Und wieviele solche Hundeli gibt es in der Schweiz? Und das kostet pro Wolfeli wieviel?
    Unglaublich dieser Wohlstandsblödsinn, der da mit Steuergeldern betrieben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE