20.02.2014 16:45
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
St. Gallen
Agro-Star geht an Beat und Martin Jucker
Die beiden Brüder werden für ihre unternehmerische Leistung bei der Entwicklung ihres Landwirtschaftsbetriebes zum diversifizierten Erlebnis-Bauernhof ausgezeichnet. Der Agro-Star wurde zum 9. Mal verliehen.

Beat und Martin Jucker gelang es, den Obstbetrieb des Vaters in einen vielseitigen Erlebnis-Bauernhof umzuwandeln. Die Jucker Farm produziert für die Erlebnis-Höfe in Seegräben und Jona Nahrungsmittel. Auf 100 Hektaren Fläche kultivieren sie aber auch Nahrungsmittel für den Einzelhandel. So halten die beiden Brüder mit der Jucker Farm AG bei den Kürbissen in der Schweiz einen Marktanteil von 50 Prozent.

Starke Diversifizierung

Dank der Diversifizierung werden aber noch viele weitere Kulturen angebaut. Mittlerweile sind die beiden Brüder weit über die Grenzen des Kantons Zürich bekannt. Events wie das Kürbiswiegen, die Spargelsaison im Frühjahr oder das Stohfestival haben den Namen des Unternehmens in die ganze Ostschweiz getragen.

Jurypräsident Christian Belz, Professor für Marketing an der Uni St. Gallen, zollte den beiden Brüdern in seiner Laudation viel Respekt. Die Landwirtschaft sei immer noch der Kern des Betriebes. Doch die beiden Brüder hätten es geschafft,  die Landwirtschaft für die Gäste erlebbar zu machen. Hausgemachte Spezialitäten würden mit dem Erlebnisprogramm kombiniert. Und nicht die effiziente Produktion stehe in erster Linie im Vordergrund, sondern der Produktionsprozess, erklärte Belz.

Grenzen weiter ziehen

Die Jucker Farm produziert entlang der ganzen Wertschöpfungskette, mittlerweile werden je nach Saison zwischen 150 bis 300 Mitarbeiter beschäftigt. Die Preisträger seien Unternehmer, die gross-gross denken würden, und sie verständen es, stets nach Neuem zu suchen, offen und neugierig zu bleiben und externe Spezialisten einzubeziehen, hielt der Professor fest.

Die Beiden hätten einen erfolgreichen Weg beschritten. Wer Innovationen aufgreifen wolle, müsse die Grenzen weiter ziehen und sich nicht auf das Bestehende verkrampfen. „Es ist nicht unser Signal, dass sich jeder Landwirtschaftsbetrieb zur Erlebnis-Insel entwickeln soll“, betonte Belz.

Von Luder bis Gehriger

Die Gebrüder Jucker folgen auf Willy Gehriger. Der ehemalige Geschäftsführer wurde vor einem Jahr ausgezeichnet. Der Agro-Star Suisse zeichnet Persönlichkeiten aus, die Positives in der Landwirtschaft bewegten und bewegen. Initiiert wurde er von der Tier&Technik in Zusammenarbeit mit der Zeitung „Schweizer Bauer“. Unterstützt wird die Auszeichnung von der Mobiliar. Für den Preis kann jeweils jedermann einen Nominationsvorschlag einreichen.

Die bisherigen Träger des «Agro-Star Suisse»

2006: Hans Luder, Mitbegründer und langjähriger Präsident der Vereinigung IP-Suisse
2007: Ruth Streit und Ingeborg Schmid, Präsidentinnen der zusammengeschlossenen
Schweizer Bäuerinnen- und Landfrauenverbände
2008: Hermann Bader, Inhaber und Geschäftsführer der Traitafina AG
2009: Hansjörg Walter, Nationalrat, Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes
2010: Peter Küchler Direktor des landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrums
LBBZ Plantahof in Landquart GR
2011: John Dupraz, ehemaliger Nationalrat, Präsident der Schweizer Getreideproduzenten
und von Swissgranum, langjähriges Vorstandsmitglied und Vizepräsident des
Schweizerischen Bauernverbands
2012: Richard Wyss, Präsident des Vereins Deutschschweizer und Rätoromanischer
Bienenfreunde VDRB
2013: Willy Gehriger, Mitbegründer und langjähriger Geschäftsführer der Fenaco

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE