Samstag, 22. Januar 2022
04.11.2021 08:08
Verleihung

Wer gewinnt den Agropreis?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Reto Blunier

Am Donnerstagnachmittag wird im Kursaal in Bern der Agropreis vergeben. Fünf Projekte aus drei Sprachregionen kämpfen um den mit 20’000 Franken dotierten Innovationspreis. schweizerbauer.ch berichtet direkt von der Verleihung.

Der Agropreis jährt sich in diesem Jahr bereits zum 29. Mal. Dank dem Engagement der Emmental Versicherung konnten seither über 100 Projekte ihre Innovationskraft einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. In diesem Jahr sichtete die Jury fast 60 Dossiers und nominierte schlussendlich fünf Projekte aus der ganzen Schweiz.

2020 siegte Alpkäserei

Im vergangenen Jahr konnte wegen den Einschränkungen rund um die Pandemie keine Verleihung in Bern durchgeführt werden. Den Sieg holte sich die Alpkäserei Flumserberg. Die Freude war gross, wie der Präsident, Marco Gadient, ein Jahr später gegenüber «Schweizer Bauer» sagte. «Es ist auch das erste Mal, dass der Agropreis in unserer Region verliehen wurde. Wir haben aus bäuerlichen Kreisen sehr viele positive Rückmeldungen erhalten», so Gadient weiter.

Er rät Landwirtinnen und Landwirte, sich beim Agropreis zu bewerben. Er sagt auch weshalb: «Man nimmt ein eigenes Projekt genauer auseinander und macht vor der Anmeldung eine Eigenbeurteilung. Das ist sehr sinnvoll und aufschlussreich. Man soll gegen aussen zeigen, welche Interessen man hat und was man bewirken möchte.»

Auf fünf Kantonen

In diesem Jahr hat die Jury sind für einmal fünf Projekte nominiert. Das war letztmals im Jahr 2008 der Fall. Erstmals sind gleichzeitig Projekte aus drei Sprachregionen nominiert. Die Protagonisten sind in den Bereichen Direktvermarktung, Beeren, Getränke, Biodiversität und Milch tätig. Die Nominationsprämie in der Höhe von je 5000 Franken gehen an Betriebe und Organisationen in den Kantonen Bern, Graubünden, Luzern, St. Gallen und Waadt.

Die Projekte befinden sich in drei Sprachregionen.
Monika Mullis

Die Verleihung findet am Donnerstagnachmittag ab 15 Uhr im Kursaal in Bern statt. Kurz nach 17 Uhr wird Jurypräsident Roland Stähli den Sieger des mit 20’000 Franken dotierten Agropreis verkünden. Zudem wird der Leserpreis von «Schweizer Bauer» und «Terre&Nature» in der Höhe von 3000 Franken vergeben. Und die rund 900 Zuschauerinnen und Zuschauer der Verleihung in der Bundeshauptstadt küren den Sieger des mit 2000 Franken dotierten Saalpreises. Der Schweizerische Landmaschinenverband verleiht unter sämtlichen eingereichten Projekten einen Spezialpreis in der Höhe von 5000 Franken.

Auf schweizerbauer.ch versorgen wir Euch mit einem Ticker, Bildern und Videos.

Nominierte 2021

Wir stellen Euch die Projekte vor:

Milchbauer erhält 1 Franken

Berthe Darras (v.l.), Steve Monnard, Anne Chenevard, Patrick Demont und Mariana Paquin engagieren sich für einen fairen Milchpreis.
Reto Blunier

Genossenschaft «Die Faire Milch», Lausanne VD
www.faireswiss.ch

In der Schweiz nimmt die Anzahl Milchbauern jedes Jahr deutlich ab. Grund dafür sind unter anderem tiefe Produzentenpreise. Rund 60 Milchbauern aus der gesamten Schweiz sind Mitglieder der Genossenschaft «Faireswiss». Ziel ist es, den Milchproduzenten einen kostendeckenden Milchpreis von einem Franken zu garantieren. Die Produkte wie Trinkmilch und Käse gibt es unter anderem bei Spar, Manor und Migros zu kaufen. Die Menge steigt jährlich. In diesem Jahr dürften es bereits 2 Millionen Kilo sein.
-> Den ausführlichen Bericht gibt es hier

Biodiversität in Wert setzen

Das Team von Barbara und Urs Amrein (Hintere Reihe Mitte) fördern mit den Lebenstürmen die Artenvielfalt.
Reto Blunier

Barbara und Urs Amrein, Hildisrieden LU

www.lebensturm.ch

Das Thema Biodiversität hat in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung zugelegt. Mit dem Bau von sogenannten Lebenstürmen betreiben die Amreins Artenförderung. Der Lebensturm benötigt eine Fläche von 1 Quadratmeter. Auf bis maximal fünf Etagen wird verdichteter Lebensraum für Kleinlebewesen geschaffen. Bis jetzt wurden 50 Türme realisiert. Die Bauten sollen zeigen, dass Landwirtschaftsbetrieb mit Biodiversitätsleistungen ausserhalb der Direktzahlungen Geld verdienen können.
-> Hier gehts zum ausführlichen Bericht

Mit Beeren Terrassen rekultiviert

Marco Triacca (l.) und Nicolo Paganini haben die Produktepalette im Laufe der Jahre erweitert.
Reto Blunier

Nicolo Paganini und Marco Triacca, Campascio GR
www.coltiviamo-sogni.ch

Im Puschlav haben sich Nicolo Paganini und Marco Triacca in den vergangenen 20 Jahren als Beerenproduzenten etabliert. Die 70 Parzellen verteilen sich auf 10 Hektaren. Sie produzieren in Gärten und in rekultivierten Terrassen. Vermarktet werden die Beeren frisch wie auch verarbeitet als Konfitüre, Saft und Fruchtkonzentrat. Daneben verfügt der Betrieb über ein agrotouristisches Angebot. Wegen der Abgeschiedenheit des Südtals wird die Zusammenarbeit mit anderen Betrieben vorangetrieben.
-> Den Artikel zum Projekt finden Sie hier

Apps erhöhen Wertschöpfung

Matthias Ruoss (l.) und Markus Bernhardgrütter haben in den vergangenen Jahren die Software stetig weiterentwickelt.
Reto Blunier

Matthias Ruoss und Markus Bernhardsgrütter, Gossau SG
www.saisonbox.ch

Zahlreiche Bauern setzen auf das Standbein Direktvermarktung. Hier setzt die Software von Matthias Ruoss und Markus Bernhardsgrütter an. Die beiden Landwirte haben mit Saisonbox ein System entwickelt, dass den administrativen Aufwand minimiert und die Wertschöpfung erhöht. Saisonbox stellt das Konzept, die Website inklusive Software, Rechnungswesen und Controlling zur Verfügung. Herzstück sind vier Apps, über die der Bestellvorgang der Kunden, das Kommissionieren und das Ausliefern abgewickelt wird.
-> Hier gibt es mehr zum nominierten Projekt

Mit Haferdrink vom Hof Markt geschaffen

Claudia und Beat Troxler und Urs Marti (v.l.) bringen den Hafer in die Flasche.
Reto Blunier

Familie Marti, Kallnach BE und Familie Troxler, Büron LU
www.biohof-hübeli.ch, www.lebenshof-aurelio.ch

Pflanzendrinks finden immer mehr Käufer. Die in der Schweiz angebotenen Produkte stammen aber aus dem Ausland. Zwei junge Betriebsleiterehepaare wollten dies ändern. Sie entwickelten ein Rezept für einen Haferdrink aus Schweizer Hafer und bauten ein eigenes Produktionssystem. Den Rohstoff dazu erzeugen sie auf ihren Feldern. Derzeit werden auf den beiden Höfen pro Woche je 250 Liter produziert. Mit dem Haferdrink konnten sich die Landwirte einen Markt im Hochpreissegment schaffen.
-> Mehr zur Idee gibt es hier

Mehr zum Thema
Vermischtes

Hans-Jörg Meier: "Unsere Kuh Juka war eine Kuschelkuh. Nicht die Beste, dafür die Liebste." - Hans-Jörg Meier"Kuh Jenny ist unser Familienmitglied. Leider schaut Sie uns heute vom Hinmel zu. Die…

Vermischtes

Das aufmüpfige Huhn amtete als Hebamme während Fabiennes letzter Geburt. Fabienne wird am 8. Juni 2022 20 Jahre alt, wie ihr stolzer Besitzer Romeo Wildhaber schreibt. Sie sei momentan bei…

Vermischtes

Die drei alten Lieblingskühe, die zusammen gut 49 Jahre alt sind.  - Martin Dubach100'000er Kuh Jana mit Braunvieh Züchter Hans Rhyner aus Elm und seiner Tochter Heidi. - Heidi RhynerLieblingskuh…

Vermischtes

Wir freuen uns auf Eure Bilder bis am Mittwochabend. - Marlies Kamber Für das nächste «Bild der Woche» suchen wir faszinierende Fotos von Eiszapfen.  Das Siegerbild wird mit einem tollen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE