Freitag, 24. September 2021
31.07.2015 08:44
Nationalfeiertag

1. August: Haus- und Nutztiere vor Knallerei schützen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum

Hunde und Pferde können panisch reagieren, wenn es am 1. August knallt. Durchbrennen oder Verletzungen drohen. Wo am Nationalfeiertag kein generelles Feuerverbot herrscht, gilt es beim Feiern Rücksicht zu nehmen gegenüber Tieren.

Für Tiere bedeuten die Knalleffekte von Feuerwerk Stress. Der Schweizer Tierschutz rät, am 1. August im Haus für eine ruhige Umgebung zu sorgen. Hunde orientieren sich an Stimmungslage und Reaktion des Menschen. Wer selber ruhig und gelassen bleibt, signalisiert seinem Tier: nur keine Panik. Fenster und Läden sollten geschlossen bleiben. Eine gewohnte Geräuschkulisse (Radio, Fernsehen, Musik) im Haus hilft ebenfalls. Keinesfalls sollten Heimtiere während dieser Zeit ins Freie gelassen werden.

Pferde sind empfindlich auf plötzlichen Lärm. Sie können sich bei einer Fluchtreaktion erheblich verletzen. Feuerwerk soll nicht in unmittelbarer Nähe von Ställen, weidenden Tieren oder Wäldern gezündet werden. Alternativ sollten die Pferde eingestallt werden – so, dass sie sich nicht verletzen können. Die meisten Tiere hören also wesentlich besser als Menschen und reagieren mit Panik und Flucht auf die laute Knallerei. Das gilt auch für Nutz- und Wildtiere. Der Verzicht auf Feuerwerk schont das empfindliche Gehör der Tiere und vermindert die Gefahr von Unfällen und von Bränden.

Für 1.-August-Feuer aufgeschichtete Holzhaufen sind für viele Kleintiere ein idealer Unterschlupf und werden für viele Kleintiere zur tödlichen Falle. Igel, Mäuse, Blindschleichen, Salamander und Kröten verbrennen, wenn sich Menschen um den Scheiterhaufen versammeln und den Tiere so jeglichen Fluchtweg abschneiden. Das Holz sollte erst am 1. August aufgeschichtet oder bereits aufgeschichtete Haufen nochmals umgeschichtet werden, bevor das Feuer entfacht wird.

 

Mehr zum Thema
Allerlei

Schweizer Baumnüsse boomen. Die Anbaufläche hat in den letzten Jahren zugenommen. - lid Baumnüsse gehören zu den ältesten Nahrungsmitteln der Welt. Die Erntezeit in der Schweiz dauert von September bis…

Allerlei

Karin Knaus Bis Anfang Woche waren die Temperaturen noch sommerlich. Trotzdem kühlt es in der Nacht schon wesentlich stärker ab als im Juni, weil die Nächte schnell länger werden.  Die…

Allerlei

Sepp Herger (r.) und seine Mutter bringen den ersten Käse mit der Seilbahn runter von der Musenalp. - SRFLeo Garbely aus Reckingen VS mit seinem Pferd Mäxli - SRF Zum…

Allerlei

Nach dem sonnigen und milden Samstag gestaltete sich der Sonntag trüb und nass. - zvg Das Tief «Sven» hat am Sonntag einen markanten Wetterwechsel gebracht. Es fiel viel Regen und…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE