Montag, 27. Juni 2022
24.02.2015 17:52
Bern

1000 Fische sterben wegen Gülle

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: jgr

Vergangenen Montag ging die Meldung bei der Kantonspolizei Bern ein, wonach bei einem Landwirtschaftsbetrieb in Bütschwil (Gemeinde Schüpfen BE) Jauche ausgetreten sei.

Gemäss ersten Erkenntnissen seien  ungefähr 20 Kubikmeter über die Strasse in die Kanalisation und von dort in den Chüelibach gelangt, teilt die Kantonspolizei Bern mit. Der Bach habe die Jauche rund vier Kilometer bis in den Lyssbach getragen.

In den ersten drei Kilometern des betroffenen Abschnitts verendete der gesamte Bestand von über tausend Fischen. Durch mehrere Zuflüsse wurde das verschmutzte Wasser in der Folge verdünnt, wodurch im letzten Abschnitt bis zur Mündung in den Lyssbach wieder lebende Fische gesichtet werden konnten. Für Menschen bestand keine Gefahr.

Mehr zum Thema
Allerlei

Ein Gemüsehändler wurde schwer verletzt. - Barbara Schwarzwald Ein Auto ist in der Genfer Innenstadt am frühen Samstagmorgen mit hoher Geschwindigkeit über den Markt von Rive gefahren. Ein Gemüsehändler wurde…

Allerlei

Spaghetti mit Venusmuscheln ist eine italienische Spezialität. - pixabay Italien bangt um sein nationales Gericht «Spaghetti alle Vongole». Wegen der Dürre dringt das Meer immer tiefer in das Po-Delta ein,…

Allerlei

Es regnete Rekordmengen. - Benfe Eine Gewitterzone hat am Freitagnachmittag stellenweise grosse Regenmengen gebracht. Im Kanton Zug und in der Magadinoebene im Tessin fielen innerhalb kurzer Zeit Rekordmengen. So fiel…

Allerlei

In der Region Neuenburg gibt es viele Reben. Zu Beginn der Weinlese gibt es ein dreitägiges Winzerfest in der Stadt.  - Monika Gerlach Zwei Vorstandsmitglieder des Winzerfests in Neuenburg werden…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE