Sonntag, 23. Januar 2022
29.11.2021 19:05
Tiere

«15-Jährige rettet Kalb aus Schlachthof»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: rup

Mit einer Crowdfunding-Aktion sorgt die 15-Jährige Emilie auf «Radio 32» für Schlagzeilen. Wie der Radiosender berichtet, «rettete» sie das Kalb Emma vor dem unausweichlichen Schlachthof. 

Zuvor habe Emilie eine tiefe Freundschaft zu Emma aufgebaut. Doch bald habe der Bauer ihr mitgeteilt, dass das Kalb im Alter von fünf Monaten zum Schlachter komme. «Ich wollte sie um nichts auf der Welt verlieren. Ich beschloss also, für ihr Leben zu kämpfen», wird Emilie zitiert.

Nachdem sie das Kalb freigekauft habe, lebe es jetzt auf einem Lebenshof. Da Emmas Unterhalt monatlich 250 Franken für Unterstand, Futter und Arbeit der Angestellten koste, lancierte sie die Crowdfunding-Aktion und sucht so Geldgeber. Bis jetzt seien 1’500 Franken zusammengekommen. Ihr Ziel seien vorerst 6’000 Franken, um die Lebenskosten für zwei Jahre sicherzustellen. 

Mehr zum Thema
Vermischtes

Äpfel, Wasser, Bananen und Milch sind von den Befragten als sehr gesund wahrgenommen worden.  - Bio Suisse Wie „natürlich“ Lebensmittel sind, spielt eine zentrale Rolle bei der Wahrnehmung derselben und…

Vermischtes

Ein kantonales Monopol in der Versorgung und Verteilung von Wasser und Elektrizität ist bereits in der Genfer-Verfassung verankert. Es würde bei einem Ja der Stimmberechtigten auf die Wärmeenergie ausgedehnt. -…

Vermischtes

In der nächsten Woche könne es eventuell zu verspäteten Zeitungszustellungen kommen. Grund seien befürchtete Personalausfälle. - Monika Gerlach Mehrere grosse Schweizer Zeitungen rechnen ab Montag gemäss eigenen Angaben vorübergehend mit…

Vermischtes

Gespräch - stock.adobe Schweizerinnen und Schweizer sind grundsätzlich offen für eine neue Stelle. Jede vierte Person hierzulande hat seit Ausbruch der Pandemie sogar schon den Job gewechselt. Grund war oft…

23 Responses

  1. Tier vor Schlachthof gerettet – und der „Schweizer Bauer“ verwendet ein Symbolbild von Proviande. Zynischer geht’s nicht!

  2. Hallo zusammen ich finde das so toll dass es gerettet wurde. Man sollte sich mehr um die armen Tiere kümmern und die Leute sollten mehr über den Fleischkonsum nachdenken….dringend.

  3. Wölfin hat keine anung ,dan also wölfin überweise die 6000fr für Emma noch heute . Ich wahrte dan für das grose danke von Ema

  4. Was zum Teufel stimmt mit Ihnen denn nicht, als Kind zu oft auf den Kopf gefallen oder was ? Man Reisst sich als Landwirt jeden scheiss Tag 24/7/365 den Arsch auf und Arbeitet wie verrückt damit man sich jetzt solche Aussagen anhören muss? ( Wölfin ?)
    Man Arbeitet wie doof um es den Tieren sowie dem Gesetz recht zu machen… bekommt immer nur noch mehr Auflagen und noch mehr Vorderungen, danke, ihr Kommentar zeigt wie sehr die Leute den Bezug zur Landwirtschaft verloren habe….

  5. Bitte hört auf über diejenigen zu schimpfen die euch 3 mal am Tag das Essen auf den Teller bringen. Ob Vegan oder nicht! sonst könnte das mal bös enden.

  6. Die Wölfin braucht anscheinend keine Bauern. Frisst die etwa Steine oder ist sie eine jener Intelligenzbestien, die meinen ihr Essen käme nicht vom Bauern sondern vom Supermarkt?

    Der Name aber gibt den Grund schon Preis: sie ist eine Städterin!

  7. Ich stehe jeden Morgen um zwei Uhr auf zum Arbeiten, und chrampfe den ganzen Tag bis um vier Uhr in der Nacht! So ist der Tagesablauf eines Bauern in der Schweiz. Und dann motzen auch noch die Veganer!!! So gemein!!

  8. GeKo
    Ich habe mehrere Hochschulabschlüsse, darunter Agronomie, während Sie drei Jahre benötigten um zu lernen, wie man melkt und Kuhscheisse wegputzt. Wie man sieht, ist es wohl eher der Fleischkomsum, welche Leute verblöden lässt.

  9. @ kein Wolf
    Auf jeden Fall bin ich nicht auf Bauern mit Nutztierhaltung angewiesen. Als Agronomin weiss ich auch, woher mein Essen kommt, zumal ich auf dem Land lebe und auch einen eigenen Garten unterhalte.

Comments are closed.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE