7.01.2019 14:17
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Österreich
15 Kälber sterben in Flammen
Eine Tragödie spielte sich am Samstagabend in Obdach in der Steiermark (A) ab. Ein Stallgebäude fing Feuer. Für 15 der insgesamt 63 Tiere kam jede Hilfe zu spät. Der Sachschaden ist sehr hoch.

Wie krone.at berichtet, entdeckte ein Nachbar kurz vor 21 Uhr das Feuer. Er lief sofort zum Wohnhaus des Landwirtehepaars. Zusammen mit dem Nachbar versuchten sie, die 63 Rinder (Milchkühe und Kälber) ins Freie zu treiben. 

Für rund 15 Kälber kam aber jede Hilfe zu spät, sie starben in den Flammen. Die mit 114 Personen ausgerückten Rettungskräfte versuchten, das Feuer zu löschen. Aufgrund des sehr starken Windes konnte ein Übergreifen des Brandes auf das Wohnhaus nicht verhindert werden. Stall und Wohnhaus brannten vollkommen nieder. Ein Feuerwehrmann erlitt leichte Verletzungen. 

Die Brandursache ist gemäss Polizei auf einen Glimmbrand im Hackschnitzellager der Heizung des Hofs zurückzuführen. Reibungswärme im Bereich des Drehtellers bzw. der Förderschnecke dürfte zuerst zu einem Glimmbrand geführt haben, bis schliesslich die Hackschnitzel brannten. Gemäss der Nachrichtenagentur APA beträgt der Sachschaden rund eine Million Euro. Das Ehepaar kam bei Verwandten unter, die Tiere wurden bei Nachbarn eingestellt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE