6.07.2016 11:22
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Österreich
18 Rinder von Blitz erschlagen
Im österreichischen Salzkammergut hat sich vergangenen Samstag ein Drama ereignet. Ein Blitz hat 18 Tieren das Leben gekostet.

Georg Buchegger ist seit 18 Jahren als Senn auf der Postalm, rund 55 Kilometer südöstlich von Salzburg, tätig. In etwa 400 Tiere von fünf verschiedenen Bauern betreut er während des Sommers. In seinen 18 Jahren auf der Alp wurden bisher 2 Kälber vom Blitz getötet. Doch vergangenen Samstag kam es zur Tragödie.

Ein Gewitter zog über das Gebiet, die Tiere suchten Schutz. 12 Kühe und 6 Kälber befanden sich unter einer Fichte, als der Blitz einschlug -  für die Tiere das Todesurteil. Der 52-Jährige fand sie tot im Gras. „Ich habe die toten Tiere drei- oder viermal gezählt, weil ich es nicht glauben konnte“, sagte Buchegger gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Einzig Kuh „Glück“ hatte Glück, sie überlebte den Vorfall. Sie steht nun einsam neben ihren toten Artgenossen. Auch ihr Kalb ist unter den toten Tieren. Die Bauern sind versichert. „Die zwölf Kühe waren trächtig. Für sie gibt es rund 1200 Euro (1‘300 Fr.) pro Tier, für die Kälber je rund 700 Euro (770 Fr.)“, so Buchegger.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE