Donnerstag, 8. Dezember 2022
13.11.2022 19:20
Studie

50 000 Saisonnier-Kinder lebten versteckt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Zahl der versteckten Kinder von Gastarbeitern in der Schweiz ist laut einer Studie höher als bisher angenommen. 50 000 Saisonnier-Kinder lebten dieser Untersuchung zufolge von 1949 bis 1975 im Geheimen hierzulande.

«Der Einfluss der Zuwanderung in der Schweiz wird oft unterschätzt und ist in Wirklichkeit höher als in einem Land wie den USA», sagte am Sonntag Toni Ricciardi der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage. Ricciardi ist Migrationshistoriker an der Universität Genf.

Er hat im Rahmen eines Projekts des Nationalen Forschungsprogramms die Fälle von italienischen Gastarbeitern untersucht, die bis zu 90 Prozent der Saisonniers ausmachten. Die «NZZ am Sonntag» berichtete am Sonntag als erste über die Studie.

Das 1934 eingeführte Saisonnierstatut erlaubte es den Gastarbeitern, neun Monate pro Jahr in der Schweiz zu leben. Kinder durften nur während drei bis sechs Monaten bei ihnen sein, je nach Kanton. Das führte zu häufig schmerzhaften Trennungen – die Kinder mussten entweder in ihrem Heimatland bleiben oder versteckt in der Schweiz leben. 2002 wurde das Saisonnierstatut abgeschafft.

Betroffen sind mehr als 50 000

Offizielle Angaben zur Zahl der versteckten Kinder gibt es nicht und Ricciardi ist überrascht, dass ein Land wie die Schweiz ihm zufolge zu diesem Phänomen wenig Zahlenmaterial hat. Bisher schätzten Historikerinnen und Historiker ihre Zahl auf 10 000 bis 15 000. Doch auch die Zahl von 50 000 erfasst nicht die ganze Dimension des Problems.

Der Genfer Historiker geht davon aus, dass eine halbe Million Minderjährige von den Trennungen betroffen waren, welche das Saisonnierstatut mit sich brachte. In Italien lebten die Kinder oft bei den Grosseltern oder in Heimen.

Versteckt zu leben bedeutete auch, nicht zur Schule gehen zu können. Mit der Zeit veränderten sich allerdings die Verhältnisse. Die Zivilgesellschaft setzte sich dafür ein, dass die Saisonnier-Kinder zur Schule gehen konnten und medizinisch versorgt wurden, etwa im Kanton Neuenburg. Manchmal drückten die Behörden laut Ricciardi bewusst ein Auge zu. Dennoch herrschte Angst.

Entschädigungsforderungen

Die familiären Trennungen hinterliessen bei den Betroffenen zahlreiche Spuren. Hilfe bietet in diesen Fällen ein im vergangenen Herbst in Zürich gegründeter Verein mit dem Namen Tesoro. Er fordert laut «NZZ am Sonntag» eine historische Aufarbeitung, eine Entschuldigung der Schweizer Behörden und eine finanzielle Entschädigung.

Für Historiker Ricciardi sind allfällige Entschädigungen in diesem Zusammenhang aber nicht das Wichtigste. Für ihn geht es zuerst einmal darum, die Geschichte der Saisonnier-Kinder bekannt zu machen.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Mit den sogenannten Fällmitteln binden die Abwasserreinigungsanlagen (ARA) Phosphor aus dem Abwasser.Franz W. Ein anhaltender Mangel an Fällmitteln bedroht Schweizer Gewässer. Als erste Massnahme prüft der Bund, ob einzelne Abwassereinigungsanlagen…

Vermischtes

Aus Kalabrien und Apulien seien Überschwemmungen und Wirbelstürme gemeldet worden, so das Krisenteam (Symbolbild).Tobias Hämmer Gut eine Woche nach den heftigen Niederschlägen und Erdrutschen auf der Insel Ischia mit mindestens…

Vermischtes

Fiaker mit rastenden Kutschern in Wien.Wikipedia, Sebastian Schreiber In Wien sind am Samstag die Pferde einer Kutsche durchgegangen. Beim Versuch, sich aus dem Gefahrenbereich zu bringen, kamen zwei Passanten zu…

Vermischtes

Antoine F. Goetschel hat sich mit der Stiftung für das Tier im Recht  für die Lösung der Tiere vom Sachstatus im Schweizer Recht eingesetzt. Martina Häberlin Die Universität Bern verlieh am Samstag…

3 Responses

  1. Da flüchten Familienväter vor Armut und können dank Arbeit in der Schweiz um ihren Familien zu Hause ein besseres Leben ermöglichen.
    Der Entscheid, sich 9 Monate von der Familie zu trennen war sicher nicht leicht, aber eine gute Möglichkeit den Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
    Warum jetzt Entschädigungen?

    1. Lo studio in questione non è attendibile e palesemente infondato, anche se l’autore Toni Ricciardi abbia riferito una volta che fino agli anni ’80 siano stati «censiti» (sic!) «15-20mila bambini clandestini». In realtà i dati forniti sui bambini «clandestini» sono solo congetture perché l’autore non è in grado di renderli plausibili in assenza di una base statistica solida, non hanno un riferimento temporale preciso (i presunti 50.000 si riferiscono al periodo dello studio 1949-1975, ossia 26 an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE