30.07.2019 16:05
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Deutschland
5000 Truten sterben – Gaffer stören
Auf einem Geflügelhof in Kirchardt bei Heilbronn (D) sind in der Nacht auf Dienstag 5000 Truten bei einem Brand ums Leben gekommen. Der Sachschaden geht in die Millionen. Schaulustige behinderten die Löscharbeiten.

Gemäss Polizeiangaben wurden die Einsatzkräfte am späten Montagabend über den Brand alarmiert. In einem Truten-Stall ist ein Brand ausgebrochen.

Für die 5000 Tiere gab es keine Rettung mehr. Diese kamen in den Flammen um. Auch eine Lagerhalle fing Feuer. Rund 500 Tonnen Getreide und 200 Strohballen brannten nieder. Die Löscharbeiten gestalteten sich als schwierig. Über eine Strecke von mehr als zwei Kilometern mussten die Einsatzkräfte eine Schlauchleitungen legen, um die Wasserversorgung zu sichern.

Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf einen zweiten Truten-Stall übergriffen. Gemäss der Polizei sorgten auch Gaffer für Probleme. Diese behinderten den Löscheinsatz. Die Beamten riefen die Schaulustigen auf, sich von der Brandstelle zu entfernen.

Der Sachschaden ist ausserordentlich hoch. Diese wird auf dreieinhalb bis vier Millionen Euro (3.85 bis 4.4 Millionen Franken) geschätzt. Menschen kamen beim Brand nicht zu Schaden. Gemäss swr.de gibt es keine Hinweise auf Brandstiftung. Die Ermittlungen gehen in Richtung technischer Defekt. Der Hauptbrand in der Lagerhalle ist vermutlich im technischen Bereich der Heizungsanlage ausgebrochen. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE