Dienstag, 15. Juni 2021
08.05.2021 18:19
Corona

73 Prozent wollen sich impfen lassen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Fast drei von vier Menschen in der Schweiz, nämlich 73 Prozent, wollen sich gegen Covid-19 impfen lassen. Das zeigt eine am Samstag in der Zeitung «Schweiz am Wochenende» veröffentlichte Umfrage.

«Die Impfbereitschaft wächst rasant», liess sich Co-Projektleiter Marcel Zbinden von der Hochschule Luzern von der Zeitung zitieren. Die Quote der 73 Prozent Impfwilligen liege über den ursprünglich anvisierten 60 Prozent.

15 Prozent noch unschlüssig

Gemäss Umfrage wollen sich 73 Prozent mit der Impfung gegen das Coronavirus schützen. In diesem Anteil enthalten sind auch jene Menschen, die bereits mindestens eine der beiden Dosen erhalten haben. 15 Prozent gaben an, noch keinen Entscheid gefällt zu haben, und 12 Prozent sprachen sich gegen die Impfung aus.

Männer wollen sich gemäss der Umfrage etwas mehr impfen lassen als Frauen, und in ländlichen Regionen und Berggebieten wollen sich weniger Menschen impfen lassen als in den Städten und Agglomerationen. Auch Altersunterschiede gibt es: Bei den 18- bis 49-Jährigen ist die Impfbereitschaft kleiner als bei den Älteren.

65 Prozent der Antwortenden befürworten Privilegien für Geimpfte, wobei die Zustimmung bei denen, die sich immunisieren lassen wollen, höher ist. Sonderrechte für Geimpfte finden beim Fliegen, in der Pflege, an Grossanlässen und bei Auslandreisen die meiste Zustimmung.

Am wenigsten akzeptiert würden Privilegien in Geschäften und im öffentlichen Verkehr. Voraussetzung für die Privilegien wäre aber, dass die Impfung für alle Menschen im Land möglich ist.

Mehr als eine Million Geimpfte

Das Institut für Kommunikation und Marketing der Hochschule Luzern und das Meinungsforschungsinstitut Link befragten zwischen 28. April und 4. Mai 1020 Personen in allen Landesteilen.

Am Freitag waren in der Schweiz mehr als eine Million Menschen vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das sind 11,7 Prozent der Bevölkerung. Bis Ende Juni soll ein Zertifikat für Geimpfte, Genesene und kürzlich negativ Getestete bereit sein. Realisiert wird es vom Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT).

Mehr zum Thema
Vermischtes

Pixabay Die ersten starken Gewitter der Saison sind in den letzten Tagen über die Schweiz gezogen und lokal kamen in kurzer Zeit grosse Wassermassen zusammen. Aber nicht jedes Regenwetter bringt…

Vermischtes

Nun kommt der Sommer doch noch.  - Samuel Sommer Nachdem die Monate April und Mai vielerorts in der Schweiz die kältesten seit Jahren gewesen waren, gibt es nun bereits Mitte…

Vermischtes

Diese Geschichte ist kaum zu glauben – doch es gibt Zeugen.  - wikipedia In den USA ist ein Fischer nach eigenen Angaben vorübergehend von einem Wal verschluckt worden. «Ich habe…

Vermischtes

Ob Christian Tüschers Simmentaler heute richtig getippt haben, wird sich zeigen. - twitter Wales oder die Schweiz? – In Schüpfen im Kanton Bern tippen die Kühe. Am Freitagabend eröffneten die…

26 Responses

  1. Wer sich impft, muss dann hald mit den Nebenwirkumgen leben, die in ein paar Jahren auftretten werden (eventuell, gibt ja keime Langzeitstudien der neuartigen Impfstoffe)
    Die Impfstoffhersteller haben kein grosses Vertrauen in ihren Impfstoff, da sie jede Haftung für Impfschäden an den Bund abgeschoben haben.

    1. Welche Nebenwirkungen treffen „in ein paar Jahren“ auf? Was sind „ein paar Jahre“? Wer weiss, was „in ein paar Jahren“ passiert? Wenn man dies nicht beantworten kann, sollte man besser schweigen – alles andere ist Blödsinn

        1. Das war jetzt wirklich keine Antwort auf meine Fragen, sondern nur wieder Verweis auf Verschwörungstherien-Lektüre. Was hat das Pseudonym „Nichtimper“ zu sagen? Bitte auch Antwort von ihm.

          1. Bhakdi ist Fachmann, unbestritten, und gibt die Antwort auf deine Frage in der Leseprobe.

          2. Immer noch Funkstille von „Nichtimpfer“. Wohl auch nur so ein Verschwörungstheoretiker der den Mut nicht hat, hier mit wirklichem Namen aufzutreten.

          3. Jonas, mindestens zwei „Verschwörungstheoretiker“, Hansueli Wermelinger und ich, treten mit vollem Namen auf. Da gibt es andere Kommentarspalten, wo es nur so wimmelt von Trollen und Durcheinanderbringen mit kreativen, nichtssagenden Namen.
            Wir schämen uns nicht. Denn die „Verschwörungstheorien“ sind eine Zusammenfassung und Erklärung der aktuellen Ereignisse mit Einbezug der Hintergründe und vermuteten Ziele. Eine Theorie wird durch Falsifikation widerlegt, nicht durch Denunziation.

      1. Ich danke dir von Herzen und allen anderen, die sich impfen lassen und sich damit freiwillig opfern, damit eine Minderheit weiter existieren kann auf diesem wunderschönen Planeten. Die Lemminge machen dies auch so bei Ueberbevölkerung. Ein grosser Teil stürzt sich totbringend die Klippen runter, um einer gesunden Minderheit den Fortbestand zu sichern. Danke nochmals für dein soziales Verhalten.

    1. Wer ausser Verschwörungstheoretikern anerkennt Bhakdi und Reiss als „Experten“? Bitte keine Abweichungen, sondern Quellen, die besagen, dass diese beiden Leute „anerkannte Experten“ sind (ich will auch keine Titel wie Dr., Prof., Mag. usw. sehen). Wie renomiert ist der Verlag, in dem dieses „Sachbuch“ erschien? Dieser ist ein Hardcore-Esotheriker-Verlag. Und da ist’s dann ein ganz kleiner Schritt zu den Verschwörungstheoretikern.

        1. Welche Erfahrungen? Bis jetzt konnte mir noch niemand unter euch Verschwörungstheoretikern sagen, wann „in ein paar Jahren“ sind und wer die Kristallkugel hat, um zu behaupten, dass „in ein paar Jahren“ die Nebenwirkungen auftreten. Beantwortet endlich mal diese Wahrsager-Frage!!

        1. Wer hat nun wirklich ein Brett vor dem Kopf. Oder kannst du mir endlich die Frage beantworten, welche Nebenwirkungen in ein paar Jahren auftreten werden und wer dies jetzt schon weiss?

          1. Höre dir Bhakdi an, der sagt dir, dass schlimme Nebenwirkungen, bis zum Tod auftreten. Aber impfe dich doch, Jonas, und du wirst die Erfahrungen selber machen.
            Warum wehrst du dich so gegen Bhakdi? Löckt der Stachel der Wahrheit?

      1. „Univ.-Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi ist Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie. Er leitete das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 22 Jahre lang und war in der Patientenversorgung, Forschung und Lehre tätig. Er hat über 300 wissenschaftliche Arbeiten auf den Gebieten der Immunologie, Bakteriologie, Virologie und Herz-Kreislauferkrankungen veröffentlicht.“
        Jonas: wie bist du qualifiziert?

        1. Sicher so viel wie du. Oder bist du ausgebildeter Virologe, Infektiologe, Arzt oder sonst was in der Richtung? Sicher nicht sondern nur eifriger Konsument von Querdenker/Verschwörungstheoretikerseiten.

          1. Zur Qualifikation von Bhakdi (der nun wirklich nur noch auf Seiten von Verschwörungstheoretikern erwähnt wird) aus seiner früheren Universität: „Die Johannes Gutenberg-Universität in Mainz distanziert sich von Äußerungen des früheren Professors Sucharit Bhakdi zum Thema Covid-19-Pandemie. Diese finde man irreführend bis falsch, schreibt die Universität auf ihrer Internetseite“

          2. Die Firma Biontech aus MAINZ! macht Milliardengewinne mit ihren Impfstoffen. Da wird lieber – im Schachspiel-Vergleich – ein „Bauer“ (Bhakdi) geopfert („Verschwörungstheoretiker, inkompetent“), als das Geschäft vermasselt.

        2. Bhakdis Forschungsgebiete waren zum Beispiel Atherosklerose, bakterielle Toxine, Malaria und Dengue. (Wikipedia, Researchgate). Epidemiologische Fragen, wie er sie rund um das neuartige Coronavirus in seinen Videos thematisiert, standen nicht im Zentrum. Schlussfolgerung: Wenig Ahnung von Virologie, Epidemiologie usw. Aber weil er nun Prof war und Dir eines Institutes feiern ihn die Verschwörungstheoretiker ab. Aber wehe, wenn sich ein Nichtlandwirt zu landwirtschaftlichen Themen äussert.

          1. Und Jonas, es gab schon die Vogelgrippe, Schweinegrippe, … das Ziel dieser Grippen war – wie das von Covid-19 – Panik zu schüren, die Impfungen anzupreisen und durchzudrücken. Wer hat damals bezüglich Todeszahlen die richtige Prognose gegeben? Du sagst es: Sucharit Bhakdi und Wolfgang Wodarg. Wer lag völlig daneben: du sagst es: Christian Drosten, der sog. Virologe, auf den sich die deutsche Regierung stützt.

          2. Bhakdi hat, mit seiner Frau Prof. Dr. Karina Reiss, seit 2020 zwei Bücher über den Virus Covid-19 und die Impfung dazu geschrieben. Sehr kompetent. Zu sagen, dass Bhakdi nichts von der Materie versteht ist gelinde gesagt unverschämt.
            Mehr Fachmann bezüglich Corona als Bhakdi kann man gar nicht sein. Wir haben leider viele „Fachidioten“ (in der Covid-Task-Force, z.B.), die nur ein spezielles Gebiet sehen, aber den Bezug zur Wirklichkeit (Wirtschaft, Menschen) verloren haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE