9.08.2016 10:03
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Graubünden
Aggressive Mutterkuh erschossen
Die Wildhut hat auf einer Alp oberhalb von Davos eine aggressiv gewordene Mutterkuh erschossen. Das Tier hatte einen Wanderer angegriffen.

Die Kuh verhielt sich am Samstag auf dem Wanderweg zwischen dem Rinerhorn und Davos Monstein aggressiv gegenüber einem Wanderer, wie die Kantonspolizei Graubünden am Dienstag einen Bericht der «Südostschweiz» bestätigte. Der Hirte und weiteres Alppersonal hätten daraufhin versucht, die Mutterkuh vom Wanderweg zu treiben.

16 Tiere müssen wieder ins Tal zurück

Offenbar mit null Erfolg: Denn laut Zeitungsbericht musste die Mutterkuh von der Wildhut getötet werden. Die Kuh stellte gemäss Polizeiangaben ein Gefahrenpotenzial dar. Deshalb seien Sofortmassnahmen getroffen worden. Der Wanderweg wurde nach dem Vorfall temporär gesperrt.

Beim Vorfall war niemand verletzt worden. Die Herde, zu welcher die getötete Kuh gehörte, umfasst total 65 Tiere. 16 davon müssen am Mittwoch die Reise ins Tal antreten. Sie waren zu angriffslustig. Sind diese Kühe nicht mehr auf der Alp, wird der Wanderweg wieder geöffnet, wie Polizeisprecherin Anita Senti auf Anfrage sagte.

Nicht viel Vieh geschossen

Oft wird die Wildhut nicht aufgeboten, um Vieh zu schiessen. Laut Polizeiangaben erlegte die Wildhut in den letzten zwei Jahren vier Mutterkühe. Etwas häufiger kommt es vor, dass ausgerissene Schafe oder Geissen zur Strecke gebracht werden, um Inzucht oder Verwilderung zu vermeiden.

Gerufen wird die Wildhut bisweilen auch ins Siedlungsgebiet. Das ist laut dem Bündner Jagdinspektor Georg Brosi in der Regel dann der Fall, wenn ein Rindvieh auf dem Weg zum Metzger ausbüxt ist.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE