10.06.2015 07:00
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
Agritechnica: Grosses Ausstellerinteresse
Bereits mehr als 2'400 Anbieter aus 49 Ländern haben sich angemeldet. Diese nutzen die Messe als „Neuheiten-Schaufenster.“ Vor allem für den professionellen Pflanzenbau werden zahlreiche richtungsweisende Innovationen erwartet. Die Ausstellung hat eine hohe Anziehungskraft auf Profilandwirte sowie Lohnunternehmer und Händler aus aller Welt.

Die diesjährige Agritechnica, die vom 10. bis 14. November in Hannover stattfindet, stösst bei den Ausstellern auf große Resonanz. Wie die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) vergangene Woche als Veranstalter mitteilte, haben sich bereits mehr als 2'400 Anbieter aus 49 Ländern für die weltweit bedeutendste Landtechnikmesse angemeldet. Dieses Ergebnis liege in etwa auf gleicher Höhe wie das zur Rekordveranstaltung vor zwei Jahren.

Insbesondere die frühzeitigen Anfragen von Ausstellern und auch von Besuchern belegten das große Interesse an der Ausstellung. Der DLG zufolge werden alle führenden Unternehmen der Branche auf der Agritechnica vertreten sein, wo sie ihre Neuheiten und aktuellen Weiterentwicklungen präsentieren. Vor allem für den professionellen Pflanzenbau würden im Herbst wiederum zahlreiche richtungsweisende Innovationen erwartet.

Führende Stellung bei den Besuchern

Ein Grund für die hervorragende Ausstellernachfrage ist laut DLG einerseits die führende Stellung der Agritechnica als Treffpunkt der Landtechnikbranche mit einer hohen Anziehungskraft auf Profilandwirte, Lohnunternehmer und Händler aus aller Welt. Andererseits sei die hohe Nachfrage in der Funktion der Messe als „Neuheiten-Schaufenster für die Hersteller“ begründet. Diese richteten ihre Innovationszyklen auf die Agritechnica aus und stellten dort ihre Neuheiten für den Weltmarkt vor.

Darüber hinaus gelte die Agritechnica durch ihr hochkarätiges Fachprogramm mit einer Vielzahl von internationalen Veranstaltungen wie Kongressen, Foren und Pressekonferenzen als das wichtigste Zukunftsforum der Agrarbranche, so die DLG. Dort würden sowohl die Techniktrends aufgezeigt als auch alle wichtigen Zukunftsfragen der Landwirtschaft sowie der Agrartechnik behandelt. Hinzu komme die Vorzüglichkeit des Standorts Hannover mit dem weltgrößten Messegelände, das sowohl für Aussteller als auch für Besucher optimale Bedingungen biete.

Auslandsbeteiligung steigt

Nach Angaben der DLG nimmt die Auslandsbeteiligung an der Agritechnica weiter zu. Sie liege derzeit bei 54 %. Von den bisher angemeldeten 1'280 Auslandsausstellern kämen mit 344 Unternehmen die meisten aus Italien, gefolgt von den Niederlanden mit 112 Anbietern sowie der Türkei und Frankreich mit 92 beziehungsweise 91 Ausstellern.

Österreich sei mit 65 Firmen vertreten, Polen mit 61, China mit 50 und die USA mit 46. Darüber hinaus seien offizielle Gemeinschaftsbeteiligungen aus insgesamt 20 Ländern angemeldet. Die DLG sieht in der hohen Auslandsbeteiligung ein deutliches Signal für die weiter zunehmende globale Ausrichtung der Unternehmen und der Agrarwirtschaft mit ihren weltweiten Verflechtungen. Die Unternehmen wollten die Plattform Agritechnica gezielt dazu nutzen, um neue Märkte zu erschließen.

Schwerpunkte und Specials

Laut DLG werden die Aussteller beim Agritechnica-Special „Digital Cropping: Den Standort entschlüsseln - den Ertrag verstehen“ aufzeigen, wie der Landwirt eine Lösung finden kann, sein individuelles Bewirtschaftungssystem zu optimieren. Dazu zeige der breite Themenkomplex des Smart Farming digitale Lösungsansätze für die sinnvolle Verknüpfung und Interpretation von gesammelten Daten. Darüber hinaus biete das neue Special „Major Crops Worldwide“ eine hervorragende Gelegenheit zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch bezüglich der Frage, wie in einzelnen Ländern die Pflanzenproduktion nachhaltig und effizient gesteigert werden könne.

Zudem stelle die Agritechnica mit dem Bereich „Systems & Components“ bereits zum zweiten Mal eine internationale Plattform für Systeme, Module, Komponenten und Zubehör für Landtechnik und affine Industrien bereit, erklärte die Landwirtschafts-Gesellschaft. Ferner gebe es zum ersten Mal ein „Internationales Händler- und Dienstleistungszentrum“. Außerdem würden in einer Neuauflage des Specials „Werkstatt LIVE“ die Anforderungen an die verschiedenen Qualifikationsstufen für Land- und Baumaschinenmechaniker aufgezeigt. Erstmals organisiert die DLG in diesem Jahr mit der „Campus & Career“ auch einen eigenen Karrierebereich auf der Agritechnica.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE