Freitag, 23. Juli 2021
25.06.2021 11:31
Gesellschaft

Alarmierender Bevölkerungsrückgang in den ländlichen Gebieten 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ots

Laut des Forschungsprojektes ESCAPE, das als Teil des auf Regionalpolitik spezialisierten ESPON-Programmes durchgeführt wurde, haben die bisher ergriffenen politischen Massnahmen zum Stopp des Bevölkerungsrückgangs in den ländlichen Gebieten der EU, keine spürbaren Resultate gezeigt. 

Würden keine neuen Ad-hoc-Interventionen durchgeführt, werde sich das Phänomen in den kommenden Jahrzehnten weiter fortsetzen. Die Studie ergab, dass drei von fünf ländlichen Regionen in Europa – das entspricht 40 Prozent des Territoriums und 30 Prozent der EU-Bevölkerung – entweder bereits von einem Bevölkerungsrückgang betroffen sind oder es voraussichtlich in den kommenden Jahrzehnten sein werden.

Obwohl der Bevölkerungsrückgang in den ländlichen Gebieten in zahlreichen EU-Staaten schon seit längerem als grundlegende Herausforderung betrachtet werde, sei das Problem nicht gezielt angegangen worden – mit Ausnahme einiger Initiativen zur Begrenzung seines Ausmasses.

Bauern unterstützen

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) und die Kohäsionspolitik seien die wesentlichen Instrumente, die von der EU entwickelt worden seien, um Probleme im Zusammenhang mit dem Bevölkerungsrückgang in den ländlichen Gebieten anzugehen.

Dabei stelle die GAP zum einen Mittel zur Verfügung, die darauf abzielen, Anstellungen zu diversifizieren, die Versorgung mit grundlegenden Dienstleistungen zu verbessern, sowie Bauern und ländliche Gemeinden dabei zu unterstützen, Initiativen zu planen und zu implementieren, um einer Reihe von wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Herausforderungen zu begegnen.

Wachstum stimulieren

Zum anderen sei es Ziel der Kohäsionspolitik, die Ungleichheit der weniger entwickelten Gebiete mithilfe nationaler, regionaler oder grenzübergreifender Projekte zu reduzieren, insbesondere in von industriellem und landwirtschaftlichem Rückgang betroffenen Regionen.

In beiden Fällen versuche die Politik, den Rückgang in ländlichen Regionen durch die Stimulation von demografischem und wirtschaftlichem Wachstum abzumildern.

Die wachstumsfördernden Massnahmen hätten den Bevölkerungsrückgang in den ländlichen Gebieten jedoch nicht aufhalten können – im Gegenteil, das Phänomen verbreite sich zusehends.

Trend nicht mehr zu stoppen

Die Überzeugung, dass dieser Trend in einigen Regionen nicht mehr zu stoppen ist, sei auf dem Vormarsch.

Laut den Forschern hätten die bisher auf europäischer und nationaler Ebene ergriffenen politischen Massnahmen einen wesentlichen Aspekt des Problems ausser Acht gelassen: die uneinheitliche Ursache des Bevölkerungsrückgangs.

In der Tat gebe es «bedeutende Unterschiede» nicht nur zwischen den Regionen, sondern auch innerhalb einer Region, die man nicht ignorieren dürfe.

Diese Unterschiede seien durch vielfältige Elemente wie die Grösse und Struktur einer Volkswirtschaft, den Ausgang politischer Ereignisse – wie etwa den Beitritt zur EU – oder die Wiederkehr eines Konflikts erklärbar.

Auswirkungen nicht verkennen

Ziehe man solche Elemente nicht in Betracht, verkenne man dadurch die tieferliegenden Ursachen eines Bevölkerungsrückgangs und seiner Auswirkungen, so das Fazit der Forscher. Daher sollten die Interventionen der EU zum einen darauf abzielen, existierende Unterschiede im Rückgang der ländlichen Gebiete zu verringern, und zum anderen sollten notwendige Massnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens der Bevölkerung in den von diesem Phänomen betroffenen Regionen ergriffen werden.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Ab Samstag dürfte es vielerorts zu heftigen Gewittern kommen. - Keli Black Nun war es endlich einige Tage trocken und warm. Doch auf das Wochenende kündigen sich wieder kräftige Gewitter…

Vermischtes

Die Musik kommt bei den Kühen gut an. - Screenshot youtube Wegen der Corona-Pandemie konnten viele Musiker nicht mehr auftreten. Ein Cellist in Dänemark machte aus der Not eine Tugend –…

Vermischtes

Wanderratten sind Allesfresser, wobei pflanzliche Nahrung meist weit überwiegt. - Oldiefan Eine Ratte hat am Mittwoch für ein zeitweiliges Chaos im Parlamentssaal der südspanischen Region Andalusien gesorgt. Parlamentspräsidentin Marta Bosquet…

Vermischtes

Beim Neuenburgersee wird es noch einige Wochen dauern, bis der Wasserstand auf Normalniveau gesunken ist. - Twitter Die Pegelstände der Schweizer Seen und Flüsse sinken weiterhin langsam ab. Am Mittwochmittag…

3 Responses

  1. Die Natur freuts. Weniger Menschen = weniger Ressourcenverbrauch , weniger Licht- und Lärmverschmutzung, mehr Platz für Artenvielfalt, Biodiversität.

    Nur schön wäre es, wenn dieser Trend nicht bloss auf dem Lande, sondern auch in den Städten stattfinden würde. Es ist prekär, dass das Thema Bevölkerungswachstum einfach nie im Bereich Umweltschutz zu hören ist, obwohl es einer der grössten und wichtigsten Hebel wäre. Jedes Jahr gibt es immer noch 80 Milllionen Menschen = 1* Deutschland mehr.

    1. P. Müller: Das Ziel des „Umweltschutzes“ ist ja die Reduktion der Anzahl Menschen und des Wirtschaftswachstums. Der „Umwelt- und Klimaschutz“ sind in den Händen der Neomarxisten in Behörden, Politik und Medien. Wir haben eine der intaktesten Umwelten seit Jahrzehnten, aber diese Aufrührer wollen einen „Systemwechsel“, hin zum Kommunismus, der sich beschönigend „Great Reset“ nennt.
      Das Volk muss aufwachen und seine politische Macht gebrauchen. Wie es das am 13. Juni bei 3 Vorlagen gemacht hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE