Samstag, 5. Dezember 2020
19.10.2020 16:15
Appenzell Innerrhoden

Alpstein: Drohnenflüge verboten

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Appenzell Innerrhoden verbietet private Drohnenflüge über dem Alpstein. Der Grosse Rat hat am Montag das Verbot ganz knapp in die Jagdverordnung aufgenommen. Ab dem 1. November werden unerlaubte Flüge mit einer Busse von 150 Franken geahndet.

Die Drohnenfliegerei für Fotos und Filmaufnahmen hat stark zugenommen. Immer mehr unbemannte Flugobjekte surren durch das beliebte Wandergebiet im Appenzellerland – zum Ärger von Bergwirten, Wildhütern, Wanderern und Ruhesuchenden.

Modellfliegerei auch betroffen

Die Standeskommission (Regierung) hat auf Antrag des Parlaments die kantonale Jagdverordnung mit einem Drohnenflugverbot in den Hotspots ergänzt. Das Verbot soll auf dem Kantonsgebiet südlich von Schwende AI gelten. Im Vorfeld der Debatte im Grossen Rat hatten unter anderem die Höhe der Ordnungsbusse und die Grösse der Verbotsfläche zu Diskussionen Anlass gegeben.

Besonders bei den Modellfliegern stiess die Neuordnung auf wenig Gegenliebe. Auch in der Debatte im Grossen Rat wurde am Montagnachmittag bedauert, dass auch die Modellfliegerei von der Verordnung betroffen sei, die bislang nie Thema war. Dem Wild spiele es keine Rolle, ob es von Drohnen oder Modellfliegern gestört werde, sagte Patrik Koster, Präsident der vorberatenden Kommission.

Tierwohl

In Appenzell Innerrhoden dürfe nicht aus jeder Bagatelle ein Gesetz oder eine Verordnung gemacht werden, sagte Grossrat Albert Manser und erinnerte an das Verbot gegen Nacktwanderer. Er sei gespannt, wie viele Verzeigungen es geben werde.

Beim kantonalen Drohnenflugverbot gehe es um das Tierwohl, sagte Bauherr Ruedi Ulmann. In der Vernehmlassung sei sogar gefordert worden, den Perimeter auch noch auf bewohntes Gebiet auszuweiten. Es sei ein präventives Gesetz. «Wir werden keine Kontrolleure losschicken», so Ulmann.

Ausnahmen möglich

Ein generelles Flugverbot ist nicht vorgesehen. Drohnenflüge für den Katastrophen- und Personenschutz, für die Bewirtschaftung des Gebiets oder zu wissenschaftlichen Zwecken können vom Verbot ausgenommen werden. Um den Tierschutz sicherzustellen, bestehe schon das Jagdbanngebiet am Alpstein, sagte Grossrat Markus Koster. Gehe es nach dem Bundesrat, sollten Drohnen und die traditionelle Modellfliegerei in einem künftigen Bundesgesetz unterschieden werden.

Er beantragte, dass Geschäft zurückzuweisen und abzuwarten, bis ein nationales Gesetz zu den Drohnen erlassen werde. Der Rückweisungsantrag wurde mit mit 23 Ja zu 22 Nein und einer Enthaltung abgewiesen. Auf eine zweite Lesung wurde verzichtet. In der Schlussabstimmung wurde die Vorlage mit 23 Ja- zu 21 Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen knapp angenommen.

One Response

  1. Das ist sehr schade, als passionierter angezogen Wanderer und Drohnen Pilot war ich immer gerne im Alpstein unterwegs. Dass Wildtiere durch die Drohnen gestört werden ist Quatsch. Bei der Rehkitz Suche bevor die Wiesen geschnitten werden lassen sich die Tiere nicht wirklich durch die Drohne beeindrucken geschweige denn vertreiben. Weder Junge noch ausgewachsene Tiere. Die Lärmemissionen Semiprofessioneller Drohnen liegen bei 60-65 dB. Also weniger als bei einem Auto und deutlich weniger als bei einem Motorrad oder Landwirtschaftlichen Maschienen. Das auf 1m Distanz gemessen. Eine Drohne fliegt in der Regel in einer Höhe von 30-150m da es darunter Ärger mit den Bäumen und Hochspannungsleitungen gibt. Meines Erachtens handelt es sich hier um eine weitere sinnlose Bereicherung der intoleranten schweizer Verbotskultur. Da ich in der Region also kein Geld mehr mit meinen Drohnen verdienen kann gebe ich dort eben künftig auch keines mehr aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE