Samstag, 25. September 2021
04.11.2019 11:10
Graubünden

Archäologie stört Landwirt nicht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: pd

Im Unesco Weltkulturerbe Kloster St. Johann in Müstair wurde schon viel gegraben und geforscht. Jetzt widmen sich Wissenschaftler der Umgebung der Anlage.

Im Auftrag der Stiftung Pro Kloster St. Johann und des Archäologischen Dienstes Graubünden wurden Mitte Oktober grossflächige geophysikalische Prospektionen durchgeführt. Ziel der Untersuchungen ist es, ohne invasive Grabungen mögliche archäologische Strukturen aufzufinden.

Radar und Geomagnetik

Dabei kommen innovative motorisierte und handbetriebene Geräte für Bodenradar- und Geomagnetikmessungen zum Einsatz. Beim Bodenradar werden Radarwellen nicht durch die Luft, sondern in den Boden geschickt. Treffen sie auf Hindernisse, werden sie reflektiert. Dadurch lassen sich Mauern, Gräben, Wege, Gräber und andere bauliche Strukturen nachweisen.

In der Geomagnetik werden hingegen Unregelmässigkeiten im Magnetfeld der Erde gemessen, die durch im Boden verborgene Strukturen und Objekte verursacht werden. Die Kombination beider Methoden ermögliche es, eine grösstmögliche Menge an Informationen darüber zu sammeln, was sich im Boden befinde, heisst es in einer Medienmitteilung. 

Dreidimensionales Abbild

Das Befahren der Wiesen rund um das Kloster wurde mit dem Pächter der klösterlichen Landwirtschaft, Johannes Fallet, abgestimmt, um den Betrieb nicht zu stören. Durch die von den Wissenschaftlern eingesetzten Geräte konnte in nur zwei Tagen eine Fläche von vier Hektar bis zu einer Tiefe von 2 Metern erkundet werden, ohne Hand an den Spaten legen zu müssen. Die verwendeten Messsysteme erlauben es, ähnlich einer Computertomographie in der Medizin, ein dreidimensionales Abbild von dem zu erzeugen, was sich im Boden befindet. 

Geleitet wurden die Untersuchungen von Prof. Wolfgang Neubauer, Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie in Wien, der unter anderem durch die Entdeckung bisher unbekannter Monumente rund um Stonehenge in Grossbritannien Bekanntheit erlangte. In der Schweiz hat er u.a. die Klosterwiese vor der St. Galler Stiftskirche untersucht. 

Eine erste Auswertung der gesammelten Daten zeigt bereits eine Fülle an neuen und zum Teil überraschenden Informationen, die nun im Laufe der nächsten Monate detailliert ausgewertet werden müssen.

 

Mehr zum Thema
Allerlei

Master in Life Sciences – Agricultural Science - HaflBestleistung BSc in Agronomie: Natalia Salzgeber und Matthias Bommer - Hafl Am 22. und 23. September 2021 feierten 157 Bachelor- und 51…

Allerlei

«Neumatt» ist die Geschichte einer Familie zwischen Stadt und Land, die um das Überleben ihres Hofes kämpft. - SFFDer Bauernhof ist sein Leben: Jérôme Humm als Lorenz Wyss - SFFAnnäherung…

Allerlei

Schweizer Baumnüsse boomen. Die Anbaufläche hat in den letzten Jahren zugenommen. - lid Baumnüsse gehören zu den ältesten Nahrungsmitteln der Welt. Die Erntezeit in der Schweiz dauert von September bis…

Allerlei

Karin Knaus Bis Anfang Woche waren die Temperaturen noch sommerlich. Trotzdem kühlt es in der Nacht schon wesentlich stärker ab als im Juni, weil die Nächte schnell länger werden.  Die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE