Freitag, 25. Juni 2021
02.09.2016 14:06
Graubünden

Bauer hatte grosses Pech

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

So viel Pech gibt es selten: Eigentlich hat der 51-jährige Bauer am Donnerstag in Mastrils GR nur seinen Strohunterstand vergrössern wollen. Am Schluss war er von Wespen zerstochen und der Unterstand brannte lichterloh.

Der Mann wollte das Dach seines Heu- und Strohunterstandes erweitern, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Um Stützen in den Boden setzten zu können, begann er ein Erdloch mit dem Pickel zu erweitern. Dummerweise war in dem Loch ein Wespennest.

Die Wespen reagierten auf die rabiate Störung umgehend, strömten aus und stachen den Bauern viele Male. Dieser zögerte nicht, zündete eine Fackel an und räucherte das Nest aus. Etwas benommen von den Stichen wurde der Mann dann aber unvorsichtig und löschte die Fackel nicht richtig. Diese zündete daraufhin das Stroh im Unterstand in Brand.

Die Feuerwehr rückte mit fünfzehn Personen aus. Weil die Brandstelle nur schwer erreichbar war, wurde nach dem Erstangriff der Feuerwehr ein Löschhelikopter aufgeboten um ein Übergreifen des Feuers auf den Wald zu verhindern. Der Bauer wurde nicht verletzt, suchte aber wegen der Wespenstiche seinen Hausarzt auf. Der Unterstand, das darin gelagerte Stroh sowie zwei angrenzende Bäume wurden beim Brand zerstört.

Mehr zum Thema
Allerlei

In ländlichen Gebieten leben immer weniger Leute. - Samuel Krähenbühl Laut des Forschungsprojektes ESCAPE, das als Teil des auf Regionalpolitik spezialisierten ESPON-Programmes durchgeführt wurde, haben die bisher ergriffenen politischen Massnahmen…

Allerlei

Ein vom Griesbach überschwemmtes Urdinkelfeld bei Gammenthal BE. Im Vordergrund die Bahnlinie Sumiswald - Huttwil. - Ueli Steiner Die letzten Tage hatten es wettertechnisch in sich. Die Schweiz wurde von…

Allerlei

Agrarministerin Julia Klöckner sprach bei der digitalen Ausgabe der World Food Convention über die Sicherung der weltweiten Lebensmittelversorgung. - Julia Spahr Julia Klöckner, die Deutsche Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft,…

Allerlei

Wenn Wildtiere erlegte Kadaver fressen, verenden immer wieder Tiere. Deshalb wird nun in Kanton Wallis bleihaltige Munition verboten. - Wolfgang Brauner Jägerinnen und Jäger müssen im Wallis künftig auf bleihaltige…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE