8.04.2018 18:25
Quelle: schweizerbauer.ch - jgr
Bern
Bauer, Tüftler und Geschäftsmann
Rudolf Buri gründete vor 25 Jahren auf seinem Bauernhof in Hasle BE die Firma Buri Milchkühlanlagen. Das Jubiläum wird mit einem Fest gefeiert.

Im Eiltempo kommt Rudolf Buri in den Aufenthaltsraum. Er setzt sich an den Tisch und fragt unumwunden: «Was möchten Sie alles wissen?» Obwohl Buri ein gesprächiger Mensch ist, will er seine Person nicht in den Vordergrund rücken; lieber spricht er von seinen Mitarbeitern. 

20 Angestellte sind bei der Buri Milchkühlanlagen AG in der Dicki in Hasle unter Vertrag. «Einige davon sind Landwirte und arbeiten Teilzeit bei uns», sagt Buri, der selbst auch Bauer ist.  

Mobile Kühlanlagen

Vor etlichen Jahren hat er den elterlichen Hof übernommen und führte diesen bis vor Kurzem gemeinsam mit seiner Frau Marianne. Und hier legte er vor 25 Jahren auch den Grundstein für seine Firma. «Mit zunehmender Rationalisierung auf dem Betrieb hatte ich freie Kapazitäten», begründet der heute 59-Jährige seinen damaligen Entscheid.

Und weil in den 90er-Jahren gerade die Milchabfuhr ab Hof ein Thema wurde, importierte Buri aus Holland Occasion-Milchtanks. Zeitgleich begann er selbst mobile und stationäre Kühlanlagen zu bauen. Als Werkstätte diente ein Nebengebäude auf dem Hof. 

Unveränderte Bauweise

Doch Rudolf Buri wäre nicht Rudolf Buri, wenn er nicht damit begonnen hätte, die Milchtanks aufzurüsten. So wurden bald einmal die mobilen Milchtanks mit Blattfedern wie an einem Bockwägeli ausgestattet. Es folgten die ersten kompakt aufgebauten Milchtanks, und 1997 wurden die ersten Tanks ins Chassis eingebaut. «Diese Bauweise ist seither unverändert», sagt er. 

Hitzesommer und Sauen

Im Verlauf der Jahre hat sich die Buri AG nicht nur mit Milchtanks einen Namen gemacht, sondern auch für Kühlsysteme. Auf die Idee kam der findige Tüftler im Hitzesommer 2003. Die Schweine litten unter den heissen Temperaturen. Buri suchte eine Lösung, um den Sauen Linderung zu verschaffen, er verlegte  einen Wasserschlauch mit kleinen Schlitzen. «Doch bald einmal merkten wir, dass dieses System weniger zur Abkühlung diente, als vielmehr zum Füllen der Jauchegrube», sagt Buri und lacht. 

Doch er pröbelte weiter und so entstand aus dem Prototyp die Marke «Animal fresh systems». Eine Methode, die das Wasser in temperaturabhängigen Takten vernebelt und nur so viel Wassernebel versprüht, wie in der Luft verdunstet. «Das System ist nicht nur für Ställe geeignet. Es kann auch als Raumbefeuchtung und Kühlung in der Industrie genutzt werden», erzählt Rudolf Buri.

Die Firmengeschichte

1993 gründete Rudolf Buri die Firma Buri Milchkühlanlagen. Standort war der der elterliche Bauernhof in Hasle, den er mit seiner Frau Marianne übernommen hatte. Ein Nebengebäude diente als Werkstätte, und der ehemalige Schweinestall wurde zum Büro und Verkaufsladen umgebaut. Doch die Firma wuchs stetig an, und es fehlte an Platz. So baute Buri unweit des Bauernhofes 2016 einen grossen Gewerbepark, einen Teil davon hat er an andere Handwerker untervermietet. 

Auf einer Fläche von 560 Quadratmeter findet der Kunde im Handwerker-Shop ein grosses Sortiment an Maschinen, Werkzeugen und landwirtschaftlichen Bedarfsartikel. In einem Vierteljahrhundert ist die Firma vom Einmannbetrieb zum Unternehmen mit 20 Mitarbeitern angewachsen. Mit im Geschäft hilft auch Ehefrau Marianne Buri (Buchhaltung und Personaladministration) sowie Tochter Edith. Sie ist im Marketing und im administrativen Bereich tätig. Den 23-ha-Baunerhof bewirtschaftet Sohn Stefan, er betreibt Schweinemast und Ackerbau sowie Kompostierung und Milchpulvermischwerk. Die zweite Tochter, Renate, ist verheiratet mit Marcel Eggimann und führt gemeinsam mit ihm und einem Geschäftspartner die Firma M+M Frischpoulet in Lützelflüh.  jgr

Das Jubiläums-Fest

Das 25-jährigen Bestehen der Firma Buri Milchkühlanlagen AG wird mit einem zweitägigen Fest gefeiert. Am Samstag, 14. April, ist der Handwerker-Shop von 10 bis 20 Uhr geöffnet. In der Festwirtschaft gibt es warme Küche bis um 22 Uhr, und die Bar ist ab 20 Uhr geöffnet bis open end. Am Sonntag, 15. April, ist der Handwerkershop von 10 bis 17 Uhr offen, und die Festwirtschaft bis um 16 Uhr. Im Handwerkershop gibt es Sonderrabatte und eine Liquidations-Ecke. Zudem gibt es Löwenbier aus dem Milchtank und eine Kinder-Hüpfburg. Ort: Buri AG, Dicki, 3415 Hasle. jgr

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE