2.03.2019 16:58
Quelle: schweizerbauer.ch - jgr
Bern
Bauernhaus bei Brand zerstört
Am Freitag ist in einem Bauernhaus in Fahrni bei Thun BE ein Feuer ausgebrochen. Der Ökonomieteil und Teile des Wohnbereichs wurden dabei zerstört. Personen wurden keine verletzt.

Der Kantonspolizei Bern wurde am Freitagmittag gemeldet, dass im Bereich Lueg in Fahrni b. Thun ein Bauernhaus in Brand geraten sei.  Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand der Ökonomieteil bereits in Vollbrand. Den Feuerwehren Thun und Steffisburg regio sei es gelungen,  den Brand unter Kontrolle zu bringen und schliesslich zu löschen, teilt die Kantonspolizei mit. 

Es konnte jedoch nicht verhindert werden, dass der Ökonomieteil des Bauernhauses komplett niederbrannte und Teile des Wohnbereichs zerstört wurden. Wegen möglicher Glutnester im Bereich des Heustocks gestalteten sich die Nachlöscharbeiten als aufwändig; das Heu musste durch die Feuerwehrleute schichtweise abgetragen werden.

Haus ist nicht mehr bewohnbar

Verletzt wurde beim Brand niemand. Alle Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs im Gebäude befanden, konnten rechtzeitig durch Nachbarn evakuiert werden. Das Bauernhaus ist nicht mehr bewohnbar. Für die Bewohner wurde mit der Gemeinde alternative Unterbringungsmöglichkeiten gefunden.

Der Grossteil der Tiere, darunter mehrheitlich Grossvieh, konnte ins Freie gebracht werden. Nach aktuellem Stand konnten jedoch sechs Kaninchen, drei Chinchillas und ein Huhn nicht mehr gerettet werden.

Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Brandursache und zur Höhe des Sachschadens aufgenommen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE