29.01.2013 14:27
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Bern
Bauernhaus in Vollbrand – Mann verletzt, Schweine getötet
In der oberaargauischen Ortschaft Untersteckholz wurde ein Bauernhaus in der Nacht auf Dienstag ein Raub der Flammen. Ein Bewohner erlitt Brandverletzungen, mehrere Schweine bezahlten das Inferno mit ihrem Leben.

Kurz vor Mitternacht wurde die Kantonspolizei Bern alarmiert, dass in Untersteckholz bei Langenthal in einem Bauernhaus Feuer ausgebrochen ist. Die Flammen breiteten sich rasch aus, die Feuerwehr Langenthal konnte nicht mehr verhindern, dass das Gebäude in Vollbrand geriet, wie die Kantonspolizei in einem Communiqué mitteilt.

Durch das Ausbreiten wurden auch zwei Schweineställe im hinteren Teil des Hauses arg in Mitleidenschaft gezogen. Den Rettungskräften gelang es aber, die Stöckli und die Scheune vor dem Feuer zu retten.

Bei Brandausbruch befanden sich vier Personen im Haus. Diese konnten das Gebäude selbstständig verlassen. Ein 30-jähriger Mann zog sich aber Brandverletzungen zu und musste ins Spital überführt werden.

Die Schweine hatten teilweise weniger Glück. Einige erlitten eine Rauchvergiftung und verloren dabei ihr Leben. Die genaue Anzahl verendeter Tiere konnte die Polizei noch nicht eruieren. Wie die Rettungskräfte am Dienstagmittag gegenüber bernerzeitung.ch mitteilten, befänden sich immer noch Schweine in den Ställen. Diesen würde laufend Frischluft zugeführt. Bald sollten sie aber aus dem Stall befreit werden können.

Am Mittag war der Brand gemäss Einsatzleiter Hansruedi Jordi noch nicht komplett gelöscht. Das Feuer sei im oberen Stock ausgebrochen, teilte er bernerzeitung.ch mit. Das Haus ist bis auf die Grundmauern abgebrannt, diese drohen nun einzustürzen.

Weshalb der Brand ausgebrochen ist, wird momentan ermittelt. Über die Höhe des Sachschadens wurden noch keine Angaben gemacht.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE