1.05.2015 13:32
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Bern
Bauernhausbrand wegen technischem Defekt
Mitte April ist im bernischen Heimisbach bei Trachselwald ein Bauernhaus bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Als Brandursache wird ein Defekt an einer elektrischen Hausinstallation vermutet. Sämtliche Tiere konnten vor den Flammen gerettet werden.

Die genaue Ursache konnte die Kantonspolizei aufgrund des hohen Zerstörungsgrades nicht mehr restlos klären. Im Vordergrund steht jedoch ein Defekt an einer elektrischen Hausinstallation im 1. Obergeschoss des Ökonomieteils.

Am 16. April zerstörte das Feuer den Wohn- als auch den Ökonomieteil des Bauernhauses. Übrig blieben nur noch die Grundmauern. Die 24 Kühe konnte rechtzeitig ins Freie getrieben werden. Auch der Hofhund tauchte wieder auf. Entgegen der ersten Mitteilung konnten später auch alle Kaninchen lebend aufgefunden werden, hält die Polizei fest. Menschen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Das Feuer verursachte einen Schaden von über einer Million Franken. Die Liegenschaft brannte bis auf die Grundmauern nieder. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf benachbarte Gebäude verhindern. Ein Stöckli, ein Speicher und ein anderes Bauernhaus waren gefährdet gewesen. Die Feuerwehr war mit einen Grossaufgebot von 100 Personen vor Ort.

Für die Bewohner konnte eine neue Unterkunft gefunden werden. Das Grossvieh wurde bei Bauern aus der Nachbarschaft untergebracht.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE