23.05.2018 13:35
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Unwetter
Bern und Luzern: Heftige Gewitter
In der Region Bern und im Kanton Bern hat es am Dienstagabend kräftig geregnet. Teilweise hat sich auch Hagel in die Niederschläge gemischt. Die Feuerwehr musste mehrmals ausrücken.

Auf der Alpennordseite sind am Dienstag kräftige Gewitter mit viel Regen und Hagel übers Land gezogen. Die Gewitterzellen erstreckten sich über das Mittelland von Freiburg bis in die Ostschweiz nach St. Gallen. In Freiburg hagelte es bereits am frühen Abend, viel Regen gab es auch im Emmental und in Teilen des Kantons Aargau und Luzern.

Blitz in Bauernhaus

Gemäss einem Bericht von Berner Zeitung Online kam östlich und südlich von Bern zu Beeinträchtigungen. Bei der Kantonspolizei Bern gingen über 50 Meldungen ein, mehrheitlich wegen heruntergefallenen Ästen und Wassereinbrüchen.

In Utzigen schlug ein Blitz in ein Bauernhaus ein. Der Brand konnte jedoch vor dem Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden. Am stärksten betroffen war der Raum Kehrsatz, Belp, Boll und Worb. In diesem Gebiet fielen innert 6 Stunden rund 30 bis knapp 40 Liter Regen pro Quadratmeter. In Belp wurden bis am Mittwochmorgen insgesamt 60 mm Regen gemessen.

Hagel und Überschwemmungen

Im Gebiet Ramsei BE blieb es nicht bei Hagel, wie unser Leservideo zeigt. Körner in der Grösse von Kirschen setzen den Kulturen zu. Das Gewitter zog kurz nach 18 Uhr über das Gebiet im Emmental. Bei Lützelflüh BE wurde aufgrund des starken Regens Erde aus den Feldern gespült, wie das Video unseres Leser Sacha Bichsel zeigt. Mit Heckschaufel und Traktor wurde die Strasse wieder geräumt.

Beeindruckend sind auch die Aufnahmen unseres Leser Thomas Berger aus Englisberg BE. Der Hagel hat die Landschaft weiss eingefärbt. Schlimmer aber: Der Hagel hat den Kulturen zugesetzt.

Viel Regen auch im Kanton Luzern. Dieser sorgte für lokale Überschwemmungen. Spitzenreiter in Sachen Regenmengen war Egolzwil LU mit 57 Litern pro Quadratmeter. «Das ist ein halber Monatsniederschlag», erklärt Klaus Marquardt von Meteonews gegenüber «Berner Zeitung». Am frühen Dienstagabend zog ein heftiges Gewitter über den Kanton Zug. Dafür sank die Temperatur innert kurzer Zeit um fast 10 Grad auf rund 14 Grad kurz vor Mitternacht, berichtet die Luzerner Zeitung. 

Am Wochenende kommt der Sommer zurück

Am Mittwochabend kann es lokal erneut zu kräftigen Schauern kommen. Der Donnerstag beginnt ebenfalls mit Wolkenfeldern. Diese sind in der Zentral- und Ostschweiz ausgedehnter als Richtung Westen. Im Laufe des Vormittags setzt sich zunehmend die Sonne durch, prognostiziert Meteotest, der Wetterpartner von schweizerbauer.ch. Im Mittelland dürfte es mehrheitlich trocken bleiben. 

Am Samstag und Sonntag überwiegt sonniges Wetter. Die Temperatur steigt an. In einigen Gebieten dürfte die 30-Grad-Marke überschritten werden. Auch der Wochenanfang dürfte niederschlagsfrei bleiben. Am Wochenende herrschen also ideale Bedingungen für die Heuernte.

Ausführliche Wetterinfos finden Sie hier

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE