30.06.2017 14:08
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
St. Gallen
Blitz tötet 15 Rinder
Ein Drama ereignete sich am Mittwochmorgen auf der Alp Gamidaur bei Wangs SG. Sieben Kühe und acht Kälber wurden durch einen Blitzschlag getötet. Drei Landwirte sind betroffen.

Ein heftiger Knall hat Alphirte Stefan Anrig am Mittwochmorgen aufgeschreckt. Als sich das Wetter besserte, schaute er nach. Und den Anblick dürfte er lange nicht mehr vergessen. Sieben Kühe und acht Kälber lagen regungslos verstreut um eine mächtige Tanne. Die toten Tiere wurden noch am Mittwoch mit der Rega ausgeflogen. Auf der Alp Gamidaur verbringen jeweils rund 50 Mutterkühe und 50 Kälber.

Die Stelle sei nicht besonders exponiert, sagt Anrig gegenüber dem «Blick». Die Weide liegt auf rund 1700 m.ü.M. in einem Talkessel. Äusserlich habe man den Tieren nichts angesehen, so Anrig. Drei Bauern sind vom Blitzschlag betroffen. Unter ihnen Junglandwirt David Vesti. Der 29-Jährige hat am Mittwoch acht Tiere verloren, darunter sechs Mutterkühe und zwei Kälber, schreibt Radio FM1.

«Das ist ein Schock. Mir geht das emotional sehr nahe», sagt er dem «Blick». Vier seiner Kälber haben überlebt. Weil die Mütter getötet wurden, werden sie nun umplatziert. «Der Verlust tut weh. Aber ich muss es akzeptieren. Wer Tiere alpen lässt, trägt ein gewisses Risiko», hält Vesti fest.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE