13.08.2014 11:22
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Aargau
Brand zerstört Scheune – Verdacht auf Brandstiftung
Am Montagabend wurde im aargauischen Tegerfelden eine Scheune durch ein Feuer zerstört. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Franken. Gemäss ersten Ermittlungen schliesst die Polizei auf eine fahrlässige oder gar vorsätzliche Tatbegehung. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Scheunenbrand wurde der Polizei um 22.15 Uhr gemeldet. Die sofort ausrückende Feuerwehr konnte aber ein vollständiges Abbrennen des Gebäudes nahe eines Rebberges nicht mehr verhindern. Ein auf dem Grundstück anwesender Hund wurde in tierärztliche Pflege übergeben, schreibt die Kantonspolizei Aargau in einem Communiqué. Der Sachschaden wird auf mehrere zehntausend Franken geschätzt.

Wie die Polizei weiter mitteilt, muss nach ersten Erkenntnissen von einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Tatbegehung ausgegangen werden. In der Region ereigneten sich in den vergangenen Monaten mehrere Brandereignisse. Deshalb prüft die Polizei, ob zwischen diesen Vorfällen ein Zusammenhang besteht. Am 3. Juni 2014 wurde eine Lagerhalle in Unterendingen ein Raub der Flammen. In der Nacht auf den 20. Mai 2014 brannte in Tegerfelden ein Unterstand mit Brennholz und eingestellten Landmaschinen vollständig ab.

Um die Brände aufklären zu können, ist die Polizei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Personen, die vor oder nach dem Brandausbruch am vergangenen Montag verdächtige Wahrnehmungen in Tegerfelden machen konnten, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Aargau in Brugg (Tel. 062/835 85 00) zu melden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE