4.08.2020 07:32
Quelle: schweizerbauer.ch - mgt/mge
1. August
Brunch war Herausforderung
Rund 150 Bauernfamilien, darunter 9 aus dem Kanton Luzern, haben dieses Jahr den 1. August Brunch durchgeführt. Trotz verschärften Sicherheits- und Hygienemassnahmen konnten die Besucher den Tag in einem gemütlichen Rahmen geniessen.

Die Veranstaltungsbranche ist in diesem Jahr stark gefordert. So stand auch der 1. August Brunch lange auf der Kippe. Ende Mai hat der Bundesrat entschieden, Veranstaltungen bis max. 1'000 Personen wieder durchzuführen. Anlässlich dieser Entscheidung gab der Schweizerische Bauernverband grünes Licht für das beliebte Buurezmorge.

Viele Betriebe entschieden sich aufgrund der diesjährigen Schutzmassnahmen, den Brunch nicht anzubieten. Andere wiederum wagten den Schritt und nahmen es mit den Sicherheitshürden auf. Zu besetzen gab es max. 300 Sitzplätze, welche in Sektoren à 100 Personen aufgeteilt werden mussten. Zusätzlich wurden entsprechende Hygienemassnahmen und Abstandsregeln angeordnet.

Köstlichkeiten wie Spiegeleier, Rösti, Zopf, Müsli und viele weitere Produkte direkt vom Hof oder aus der Region sowie Hofführungen, Lehrpfade oder Informationstafeln machten den Brunch auf dem Bauernhof auch dieses Jahr zu einem tollen Ausflug. Eine langjährige Tradition, die Brücken zwischen Stadt und Land schlägt und den Dialog zwischen Konsumenten und Produzenten ermöglicht. Der Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband LBV bedankt sich herzlich bei allen Familien, welche den Brunch unter den speziellen Umständen angeboten haben.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE