14.06.2016 06:10
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Wallis
Chemikalien-Deponie für 110 Millionen saniert
Die Sanierungsarbeiten auf der Chemikalien-Deponie in Monthey VS sind am Montag vier Jahre nach Beginn zum Abschluss gekommen. Die Chemieunternehmen BASF und Syngenta kamen für die Kosten in der Höhe von 110 Millionen Franken auf.

Die beiden Unternehmen sind Besitzer des Standorts. Sie hatten sich 2012 dem Kanton Wallis gegenüber zur Sanierung der Chemikalien-Deponie in Monthey im Unterwallis verpflichtet.

Auf der von 1957 bis 1979 von den Chemiefabriken Monthey genutzten Deponie «Pont-Rouge» lagerten bis vor vier Jahren rund 110'000 Kubikmeter Sonderabfall aus industrieller Produktion. Die Abfälle füllten 7000 Container. Dieser Sondermüll wurde nach Deutschland und in die Niederlande transportiert und dort aufbereitet. Da die Deponie nicht abgedichtet war, wurde auch das Grundwasser belastet - es wurde abgepumpt und behandelt. Anschliessend wurde der Untergrund ausgehoben.

Das verschmutzte Erdreich wurde nach Angaben von BASF und Syngenta durch das Einblasen und Absaugen von Luft behandelt. Die eingeblasene Luft erhitzte den Untergrund auf rund 100 Grad. Die Schadstoffe nahmen dadurch eine gasförmige Form an und konnten so gefiltert und gereinigt werden. Über 99 Prozent der Verschmutzungsquellen hätten eliminiert werden können.

Die Arbeiten in «Pont-Rouge» gehören zu einem Sanierungsplan für rund ein Dutzend Areale auf dem Fabrikationsgelände der chemischen Industrie in Monthey. Diese Areale werden nach und nach saniert.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE