6.05.2020 10:37
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Coronakrise
Circus Knie meldet Kurzarbeit an
Circus Knie hat Kurzarbeit beantragt. Dies sagte Fredy Knie in einem Interview über die Coronavirus-Krise mit dem «Tages-Anzeiger» vom Mittwoch.

«Bei den Artisten ist allerdings noch nicht klar, ob Kurzarbeit akzeptiert wird», erklärte er. Unter den Artisten und Angestellten seien viele Ausländer und Saisonniers, die dankbar seien, in der Schweiz bleiben zu können, betonte er. In ihren Heimatländern sei die Lage mit dem Coronavirus meist noch viel schlimmer, hiess es.

Gleichzeitig gab der weltberühmte Pferdedresseur und einstige künstlerische Direktor des Circus Knie einen Einblick, dass die Situation in der Zirkusgeschichte noch nie so schlimm wie derzeit während der Coronavirus-Krise gewesen sei. «In unserem Gründungsjahr 1919 musste die damalige Freiluftarena wegen der Spanischen Grippe - die ein Jahr zuvor, 1918, am schlimmsten grassierte - drei Monate geschlossen werden. Sonst haben wir immer gespielt», sagte der Zirkuspatron.

Nach einer allfälligen Wiederaufnahme des Programms käme der Circus aufgrund der Abstands- und Hygienevorschriften auch mit weniger Zuschauer pro Veranstaltung als der Gesamtkapazität von 2000 Personen über die Runden. Mit 1000 Personen käme man zurecht, sagte Knie. «Aber unter 800 wird es prekär», betonte er. «Und es braucht überall Desinfektionsmittel. Aber wir wissen noch nicht, ob das genügt», führte der 73-jährige Knie gegenüber dem «Tages-Anzeiger» weiter aus. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE