24.05.2017 12:42
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Milchmarkt
Cremo: Gewinn bricht wieder ein
Der Milchverarbeiter Cremo hat im Geschäftsjahr 2016 unter der europäischen Milchkrise, dem starken Franken und zunehmender Konkurrenz gelitten. Der Gewinn brach zum zweiten Mal in Folge ein, das Freiburger Unternehmen rutschte nur knapp nicht in die Verlustzone.

Die Verwendung einer Rückstellung von 3,5 Millionen Franken, die 2015 für den Abbau des Butterlagers gebildet worden war, und eine Million Franken aus der Wertberichtigung der Lager führten zu einem Betriebsgewinn von 21,3 Millionen Franken. Dies geht aus dem Jahresbericht hervor, der am am Mittwoch anlässlich der Generalversammlung veröffentlicht worden ist.

Mit eingeschlossen ferner ist ein Gewinn aus einem Immobilienverkauf von 700'000 Franken. Unter dem Strich resultierte noch ein Gewinn von 332'000 Franken. Bereits im Vorjahr war der Reingewinn um fast einen Drittel auf 6,6 Millionen Franken abgesackt.

Historisch tiefe Preise

Der Umsatz sank um 4,9 Prozent auf 510,3 Millionen Franken. Grund für den Rückgang ist laut Cremo die weltweit schwache Nachfrage nach Milchprodukten in den ersten Monaten des Jahres. Dies habe die Preise auf ein historisches Tief sinken lassen.

Während der zweiten Jahreshälfte führten zudem die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit und der US-Präsidentschaftswahl zu einer weiteren Stärkung des Frankens. Dies wirkte sich negativ auf die Exporte von Cremo aus. Der Einkaufstourismus habe sich weiter fortgesetzt und auf die Preise gedrückt, heisst es im Bericht

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE