21.04.2015 07:28
Quelle: schweizerbauer.ch - Anja Tschannen
Leserreise Portugal (3. Tag)
"Der Stall ist zweistöckig"
Vergangene Woche besuchte eine Gruppe von Schweizer Bauer-Lesern Portugal. Hier erhalten Sie Einblicke in die Reise und Erlebnisse in Portugal. Am dritten Tag stand ein Besuch auf einem Milchwirtschaftsbetrieb auf dem Programm.

Staunend betrachten wir die sauberen Tiere auf dem Milchwirtschaftsbetrieb Agrovovedo. Vom Kalb bis zur Milchkuh, die 240 Holsteintiere sind sehr sauber, sie werden alle in Laufställen gehalten. Die Läger sind höher angebracht als bei uns in der Schweiz, rund 20cm hoch was mithin ein Grund für die Sauberkeit sein wird. Sie werden mit Sägemehl eingestreut.

Die Tiere werden nicht geweidet, mit 30ha, ist die Fläche im Verhältnis zur Tierzahl dafür zu klein. Der Betrieb wurde ab 1983 aufgebaut und ständig erweitert. Da der Stall an einem Hügel liegt, ist der Bau speziell. Unter dem Laufstall der laktierenden Kühe liegt einer der drei Aufzuchtställe, die Rinder leben damit also unter den Milchkühen.

Stalldurchschnitt liegt bei 10'300 kg

Neben dem Rindvieh werden auch Schafe und Ziegen gehalten. Sie dienen zur Selbstversorgung. Einige Ziegen werden mit einer kleinen Maschine gemolken. Grössere Maschinen gibt es bei den Milchkühen, hier wird in einem 2x4 Tandem gemolken. Zwei Melker benötigen rund zwei Stunden, um die rund 100 laktierenden Kühe zu melken. Der Stalldurchschnitt liegt bei 10‘300kg, bei einem Eiweissgehalt von 3,2% und einem Fettgehalt von 4%.

Die beste Kuh gibt 14'000kg. Alle Tiere werden mit einer Totalmischration (TMR) gefüttert, die Mais, Raps, Soja, Zitrusschalen, Soja, Weizenstroh und Mineralstoffe enthält. Davon frisst eine Kuh im Schnitt 21kg/TS/Tag. Eine laktierende Kuh erhält bis zu 8kg Kraftfutter pro Tag. Der aktuelle Milchpreis liegt bei 30 Cent pro Liter. Noch vor einem Jahr lag er bei 37 Cent.

Eukalyptusbäume für Cellulose-Herstellung 

Um von Coimbra, wo wir übernachtet haben, auf den Milchwirtschaftsbetrieb zu gelangen, sind wir durch Wälder von angepflanzten Eukalyptusbäumen gefahren. Ganz genau Eukalyptusbäume in Portugal. Die Bäume wurden von Australien importiert und werden heute als grosse Wälder angepflanzt. Aus dem Holz wird Cellulose hergestellt.

Studenten tragen eine Uniform

„Die Stadt Coimbra gehört den Studenten“, erklärt Ana unsere Fremdenführerin. Von den 143'000 Einwohnern sind 30'000 Studenten. Die Universität von Coimbra ist eine der ältesten von ganz Europa, neben einer grossen antiken Bibliothek (in der das Fotografieren leider verboten war), gehören zahlreiche Zeremonien und Traditionen zum Studentenalltag. So auch die typische schwarze Studententracht, sie ist nicht obligatorisch, wird aber von den Studenten mit Stolz getragen, zumindest am Donnerstag (dann ist Studententag) oder zu besonderen Anlässen.

Zur Tracht gehört die „capa“, ein schwarzer Schulterumhang. Mit bunten Bändern und Abzeichen, die auf der linken Innenseite der capa festgenäht werden, erzählt der Student wichtige Anekdoten aus seinem Leben. Ist der Student in einer festen Beziehung wird der Umhang in der Mitte aufgerissen, geht die Beziehung wieder auseinander, wird er mit farbigem Faden wieder zusammengenäht.

22 Prozent Alkohol

Gemeinsam besuchte die Leserreise-Gruppe die Vila Nova de Gaia gegenüber der berühmten Stadt Porto. Die Portwein-Kellerei „Caves Burmester" stand auf dem Programm. Unser Touristenführer bei Burmester meint: „Der Portwein geht schnell runter und steigt schnell hoch.“ In der Tat, der Gärungsprozess wir nach drei Tagen durch das Zufügen von 77%-igem farb- und geruchslosen Brandwein unterbrochen. Dadurch behält der Portwein einen hohen Zuckergehalt und zusätzlich durch den Brandwein relativ viel Alkohol, zwischen 19-22 Prozent. Die Portweinkeller liegen alle in Gaia, durch die geringere Sonneneinstrahlung eignet sich das Klima in Gaia besser zur Weinlagerung als in Porto.

Porto und Gaia werden durch den Fluss Douro voneinander getrennt und durch sechs Brücken miteinander verbunden. Eine dieser Brücken wurde von Gustav Eiffel konstruiert und gebaut. Der Duoro ist ein sehr wichtiger Fluss und mündet wie der Tejo in Lissabon, ebenfalls im Atlantik.

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE