25.11.2017 11:55
Quelle: schweizerbauer.ch - big
Futtermittel
Details zum Cargill-Verkauf
Letzte Woche wurde bekannt, dass Cargill sein Schweizer Futtermittelgeschäft an die deutsche Investmentfirma Aurelius verkauft. Das Tagesgeschäft soll von dieser Übernahme nicht beeinträchtigt werden.

Seit 2002 ist der US-Konzern Cargill mit der Division Tierernährung in der Schweiz vertreten. Zu Cargill Feed & Nutrition Switzerland gehören die beiden Gesellschaften Provimi Kliba SA und Protector SA.

Deren Produktpalette umfasst Premix und Mischfutter für Geflügel, Schweine, Rinder und Milchvieh, Spezialfutter für Haustiere, Pferde, Zootiere und medizinisches Futter. An den Standorten Lucens VD, Gossau SG und Kaiseraugst AG sind total 250 Mitarbeiter beschäftigt.

«Zu wenig rentabel"

Zu den Gründen für den Verkauf sagt Tammy Nystuen, Cargill-Kommunikationsleiterin für die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika: «Wir führten eine vollständige operative und geografische Überprüfung der europäischen Aktivitäten durch und beschlossen, dass es im besten langfristigen Interesse unserer Organisation ist, unser Tierernährungsgeschäft in der Schweiz zu veräussern.»

Die deutsche Investmentfirma Aurelius, die das Schweizer Futtermittelgeschäft von Cargill übernimmt, hat bisher keine Erfahrung in dieser Branche. Dies sagt Aurelius-Sprecherin Anke Banaschewski auf Anfrage. «Wir haben aber Erfahrung darin, Unternehmen, die operativ nicht mehr so gut laufen, wieder auf den richtigen Kurs zu bringen.» Wie genau dies bei Provimi Kliba SA und Protector SA geschehen soll, könne noch nicht gesagt werden.

In den kommenden Monaten würden die operativen Experten von Aurelius das Management bei der Ausgliederung aus der Cargill-Gruppe unterstützen. Das Tagesgeschäft soll dabei möglichst störungsfrei weiterlaufen, damit sich Management und Mitarbeiter voll auf ihre Kunden konzentrieren können. «Wir werden wieder näher zu den Kunden rücken, zeitnahere Beratungen ermöglichen und einige Services zurück in die Schweiz verlagern», so die Mediensprecherin.

Von international zu lokal

Cargill glaubt ebenfalls, dass die stärker lokal ausgerichtete Strategie von Aurelius das Geschäft der beiden Schweizer Firmen stärken wird. Aurelius sei ein Investor mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz bei Verkäufen von Unternehmensteilen und dem Aufbau profitabler, eigenständiger Unternehmen.

Auf die Frage, ob Cargill ähnliche Verkäufe in anderen Ländern plane, sagt Nystuen: «Da sich der Tierfuttermarkt weiterhin in rasantem Tempo verändert, wird Cargill Animal Nutrition seine Vermögenswerte weiter prüfen und Entscheidungen treffen, die die besten langfristigen Lösungen für unsere Kunden, unsere Mitarbeiter und unser Geschäft bringen.»

 

 

 

 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE