20.04.2017 15:27
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Freiburg
Dorfbewohner gehen auf Grossvater los
Im Kanton Freiburg sind Dorfbewohner auf einen 60-jährigen Chinesen losgegangen, weil sie ihn fälschlicherweise für einen Perversling hielten. Zuvor hatte es Gerüchte über einen zwielichtigen Mann gegeben, der um das Schulhaus herumschleiche.

Der Zwischenfall ereignete sich am 5. April kurz vor 20 Uhr in Cormérod im Freiburger Seebezirk. Der in China wohnhafte Mann weilte im Dorf zu Besuch bei der Familie seiner Tochter. Der Fremde, der oft im Dorf unterwegs war, erschien einigen Einwohnern suspekt.

Sie wollten den Mann deshalb zur Rede stellen. Weil der Chinese kein Französisch verstand, bekam er es mit der Angst zu tun, rief um Hilfe und versuchte davonzulaufen. Mehrere Personen hielten den Mann handgreiflich zurück, wie ein Sprecher der Kantonspolizei zu einem Bericht der «La Liberté» vom Donnerstag sagte.

Als die Polizei vor Ort erschien, sei der Mann am Boden gesessen, umgeben von rund einem Dutzend Personen. Trotz Rückenschmerzen und Kratzern am Knie verzichtete das Opfer auf eine Anzeige. Der Fall wird deshalb nicht weiter verfolgt. Die Gerüchte über einen vermeintlichen Perversling, die sich über die sozialen Netzwerke verbreitet hatten, entbehrten laut Polizei jeglicher Grundlage. Sie ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, niemals selber einzugreifen, sondern einen Verdacht umgehend der Polizei zu melden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE