6.06.2013 17:20
Quelle: schweizerbauer.ch - Pamela Fehrenbach
ESAF 2013
Ehrendamen schwingen - Nach der Theorie die Praxis
Betreut von den Kranzschwingern Christian Dick und Stephan von Büren absolvierten die Ehrendamen des Eidgenössischen Schwing- und Aelplerfests (ESAF) 2013 in Kernenried BE ein Schwingtraining. Denn Theorie ist das eine, es zu tun aber was ganz anderes, zeigte die Erfahrung.

Auf dem Aussenschwingplatz des Schwingklubs Kirchberg bot sich am Mittwoch ein besonderes Bild. Anstatt stattliche Schwinger griffen für einmal  zierliche Frauen zusammen.  Wie es sich für Ehrendamen und Hostessen des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests (ESAF) gehört, natürlich in den originalen ESAF-Schwinghosen, welche am Fest verwendet werden. Diese werden nämlich von verschiedenen Klubs seit Anfang Jahr «eingeschwungen». Und sind sehr beliebt. Schon sei ein Paar weggekommen, berichtet Christian Dick, der zusammen mit Stephan von Büren das Training mit den Ehrendamen leitete. «Ein begehrtes Souvenir», mutmasst er.

Ehrendamen aktiv

Nachdem die Ehrendamen bereits theoretisch in die Schwünge eingeweiht wurden, sollten sie nun auch erfahren, wie sich Schwingen anfühlt.  Nach der Ankunft waren die Gefühle noch gemischt. Von «Ich freue mich mega auf diese Erfahrung» bis «uh, lieber nicht, ich lass mich dann gleich auf den Rücken fallen»  gingen die Reaktionen auf die Frage, wie sie dem kommenden Schwingtraining gegenüberstehen. Aber ausser denjenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mitmachen konnten, haben sich alle Anwesenden der Herausforderung gestellt.

Training wie die Bösen

Christian Dick und Stephan von Büren führten mit den Damen ein   – etwas angepasstes – normales Schwingtraining durch. Fussballspielen zum Aufwärmen, natürlich mit den obligaten Liegestütz bei einem Tor für die Gegenmannschaft. Christian Dick war freundlich und brummte den Frauen lediglich fünf davon pro Tor auf. Weiter gings nach dem ungewohnten Montieren der Schwinghosen mit dem Aufwärmen im Sägemehl mit verschiedenen typischen Übungen und schliesslich ein paar einfacheren Schwüngen. Dem «Kurz», dem «inneren Haken» und den «Aufreisser», übrigens gemäss seinem Schwingerporträt einer von Christian Dicks bevorzugten Schwüngen.

«Es ist ein Ding, in Theorie zu verstehen, wie ein Schwung geht, aber etwas ganz anderes, dies dann auch umzusetzen», sagt Ehrendame Rahel Berger. «Welches Bein muss jetzt nach vorne?» rätselt die eine, während eine andere ihre Gegnerin auf die  falsche Seite kippt und prompt selber auf dem Rücken landet.  Doch am Einsatz und der Experimentierfreudigkeit fehlt es nicht. Verschwitzte Gesichter, Sägemehl überall, die Berührungsangst weicht bereits dem Kampfgeist, die «Gegnerin» auf den Rücken zu legen. Ehrendamentrainer Dick und von Büren sind zufrieden und läuten die nächste Runde ein.

Schwingkönigin Valeria

Im Knock-out-System treten die «Schwingerinnen für einen Tag» gegeneinander an. Was  sich schon im Training abzeichnete, trat ein. Die 15-jährige Valeria Siegenthaler aus Schangnau BE hat ihre Gegnerinnen alle bezwungen und wurde damit Siegerin – Schwingkönigin – der Ehrendamen. Seit zwei Jahren schwingt sie im Schwingklub Siehen, ihr Sieg hat deshalb niemanden wirklich erstaunt. Die Ehrendamen nehmen es sportlich, und die Stimmung unter ihnen ist gelöst. «Es war eine super Erfahrung», sind sich alle einig. Einzig, dass sich Andrea Zürcher aus Grünenmatt am Fussknöchel verletzt hat, trübt die Stimmung etwas. Doch eine echte Ehrendame  kann mit Unerwartetem umgehen. Und so  kann sie, nach dem ersten Schock, rasch wieder lachen. Halt mit einem Eisbeutel am hochgelegten Fuss...

Schwingfest 2013

Das  Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2013 (ESAF) findet vom 30. August bis 1. September in Burgdorf BE statt. Der «Schweizer Bauer» blickt in einer Serie auf das ESAF voraus.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE