Freitag, 25. Juni 2021
15.06.2015 07:31
Gesundheit

Einkorn gut für die Gesundheit der Augen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Das regelmäßige Essen von Brot aus Urgetreide könnte einen erheblichen Beitrag für eine verbesserte Augenfunktion leisten. Zu diesem Ergebnis sind Forscher der Universität Hohenheim in einer Studie gekommen, die sie auch kürzlich im Journal of Agricultural and Food Chemistry veröffentlicht haben.

Wie die Hochschule mitteilte, haben die Wissenschaftler belegt, dass die alte Weizenart Einkorn in erhöhter Konzentration das Karotinoid Lutein enthält, das im menschlichen Auge als Ultraviolett- und Blaulichtfilter sowie als hochwirksames Antioxidans benötigt wird, um die Netzhaut vor energiereicher Strahlung zu schützen. „Lutein ist ein Schutzstoff, der für den gelben Fleck im Auge – dem Bereich des scharfen Sehens – benötigt wird“, erklärte Lebensmitteltechnologe Jochen  Ziegler von der Universität Hohenheim.

Seinen Ausführungen zufolge kann vor allem die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), also das Erblinden von alten Menschen, durch die erhöhte Aufnahme von Lutein verhindert werden. Laut Studienleiter Prof. Reinhold  Carle ist im Einkorn das Sechs- bis Zehnfache an Lutein enthalten. Die Menschen könnten sich also gesünder ernähren, indem sie anstelle moderner Brotweizensorten zu den lange vernachlässigten Urweizensorten wechseln würden, so Carle.

Der Experte für Einkorn, Emmer und Dinkel an der Universität Hohenheim, Dr. Friedrich  Longin, stellte ergänzend fest, dass die alten Weizenarten zwar einfach im Anbau seien, aber einen geringeren Ertrag als moderne Weizenarten böten. Ferner gebe es gerade bei der Ernte Nachteile. Alte Weizenarten seien bepelzt, während dies bei den modernen nicht der Fall sei, so dass dieser Arbeitsschritt entfalle. Neben dem geringeren Ertrag des Einkorns gegenüber Brotweizen komme hinzu, dass das Mehl nicht weiß sei, sondern eher gelblich gefärbt. Dementsprechend hätten sich die Züchter hauptsächlich mit Weichweizen befasst; dieser sei auf Ertrag und gute Backeigenschaften, nicht aber auf den Nährstoffgehalt gezüchtet worden.

Mehr zum Thema
Allerlei

Agrarministerin Julia Klöckner sprach bei der digitalen Ausgabe der World Food Convention über die Sicherung der weltweiten Lebensmittelversorgung. - Julia Spahr Julia Klöckner, die Deutsche Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft,…

Allerlei

Wenn Wildtiere erlegte Kadaver fressen, verenden immer wieder Tiere. Deshalb wird nun in Kanton Wallis bleihaltige Munition verboten. - Wolfgang Brauner Jägerinnen und Jäger müssen im Wallis künftig auf bleihaltige…

Allerlei

Die Unwetterfront sorgte auch am Freitag wieder für Schäden. - Monika Gerlach Auch gestern gab es wieder extreme Wettereignisse. Wieder war der Kanton Bern stark betroffen. Am Donnerstagabend ist erneut…

Allerlei

Sonne, Wiese, Landschaft, Frühling,Klima, Boden, Frühling - Markus Spuhler Das Europaparlament hat eine Verschärfung des EU-Klimaziels für 2030 gebilligt. Bis zu dem Jahr sollen die Treibhausgase der Staatengemeinschaft um mindestens…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE