Freitag, 3. Dezember 2021
14.10.2021 08:53
Elektronik

Elektroschrott recyceln statt wegwerfen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wegen immer mehr kaputten und ungenutzten Elektrogeräten appellieren Umweltschützer an Konsumenten: Sie sollen ausgemusterte Elektrogeräte reparieren oder recyceln lassen, hiess es zum internationalen Tag des Elektroschrotts am 14. Oktober.

Laut Schätzungen wird die Masse des jährlich anfallenden Elektroschrotts im Jahr 2021 mit 57,4 Millionen Tonnen erneut einen Höchstwert erreichen. Umweltexperten des Brüsseler WEEE Forums zufolge übersteige die Masse ausrangierter Kühlschränke, Monitore und Handys damit sogar das Gewicht der Chinesischen Mauer. WEEE steht für «Waste of Electrical and Electronic Equipment».

Trotz aller Bemühungen, den Elektroschrott zu reduzieren, wächst der Berg weiter: Laut des von der Universität der Vereinten Nationen mitverfassten «Global E-Waste Monitor 2020» kamen im Jahr 2019 53,6 Millionen Tonnen Elektroschrott zusammen, was ein Wachstum von 21 Prozent innerhalb von fünf Jahren bedeutet. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht: Wenn die Entwicklung anhalte, seien im Jahr 2030 74 Millionen Tonnen zu erwarten.

Das Problem sei allerdings nicht nur die Masse, sondern auch wie mit ihr umgegangen wird. Nach Berechnungen der UN-Experten wurden 2019 nur 17,4 Prozent des produzierten E-Schrotts eingesammelt und recycelt. Viele kostbare Rohstoffe – darunter Gold und Silber – seien stattdessen verbrannt worden oder auf Müllkippen gelandet. Gefährliche Stoffe wie Quecksilber würden zur Gefahr für Mensch und Umwelt.

Zudem gibt es noch einen weiteren Umweltaspekt: «Solange die Bürger ihre gebrauchte, kaputte Ausrüstung nicht zurückgeben, verkaufen oder spenden, müssen wir weiterhin völlig neue Materialien abbauen, die grosse Umweltschäden verursachen», teilte Pascal Leroy, Direktor des WEEE Forums und der Veranstalter des «International E-Waste Days», mit.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Der Bananenanbau soll nachhaltiger werden. - Pixapay Um einen nachhaltigeren Bananenanbau zu testen, sind in einem niederländischen Gewächshaus Bananen angepflanzt worden. Im Gewächshaus in der niederländischen Stadt Ede wurden 1600…

Vermischtes

Derzeit verändert sich die Arktis so schnell,  dass sich die Tierwelt möglicherweise nicht anpassen kann.  - Margo Tanenbaum In der Arktis könnte es einer Studie zufolge in einigen Jahrzehnten mehr…

Vermischtes

In ganz Deutschland gibt es knapp 23’000  Betriebe mit Verarbeitung und Direktvermarktung. - Melina Griffin Immer mehr landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland steigen offenbar in die Direktvermarktung ein oder wählen eine…

Vermischtes

Der Bundesrat schickt verschiedene Massnahmen in die Konsultation – darunter eine ausgedehnte Zertifikatspflicht im Privaten und eine generelle Maskenpflicht. - Markus Distelrath Die nachfolgenden Verschärfungen der Massnahmen schlägt der Bundesrat zur…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE