30.07.2013 11:28
Quelle: schweizerbauer.ch - Hans Käser
Bern
Er verlässt sich auf sein Gefühl
Michael Kohler hatte an der Schweizer Meisterschaft im Kartoffelhandgraben in den letzten Jahren die Nase vorn. Der Lokalmatador aus dem Oberaargau gewann in der Kategorie Männer zweimal die Goldmedaille.

Die Erfolge von Michael Kohler im Kartoffelhandgraben sind beachtlich. Der Aarwangener gewann an den Schweizer Meisterschaften 2009 und 2010 Bronze und in den letzten zwei Jahren Gold. Hinzukommen noch zwei Goldmedaillen seines Fünfer-Teams in den Jahren 2007 und 2008. Bekanntlich geht es in diesem Wettkampf darum, mit blossen Händen innerhalb von 60 Sekunden möglichst viele Kartoffeln auszugraben und in einem Korb zu sammeln. Wer gewichtsmässig am meisten Kartoffeln im Korb hat, ist der Gewinner.

Beobachtungsgabe

Wie schafft es der 24-Jährige, in dieser Disziplin so erfolgreich zu sein? Wohl ist Michael Kohler 192 cm gross und überragt die meisten seiner Konkurrenten, doch an den Körpermassen allein liegt es nicht, dass der junge Mann im Kartoffelhandgraben so viel Erfolg hat. Seine Hände zum Beispiel sind nur durchschnittlich gross. Auch bereitet er sich körperlich nicht besonders auf die Wettkämpfe vor. 

Nach einigem Zögern verrät der Landmaschinenmechaniker sein Erfolgsgeheimnis. «Meine Technik am Wettkampftag stützt sich auf langjährige Erfahrungen und genaues Beobachten», sagt er. «Ich habe die Fähigkeit entwickelt, innert kurzer Zeit abzuschätzen, wo viele Kartoffeln im Boden verborgen sind.» Die Grabtechnik richtet sich dann nach der Beschaffenheit des Erdreichs und der Lage der Kartoffeln. Dem erfahrenen Kartoffelhandgraber sagt das Gefühl, wie viele Züge sich am selben Ort lohnen.

Die Schweizer Meisterschaft im Kartoffelhandgraben – organisiert von Geiser agro.com AG in Langenthal – findet seit sieben Jahren statt. Ausgetragen wird sie jeweils im Weiler Mumenthal bei Aarwangen, in unmittelbarer Nähe des elterlichen Bauernhofs von Kohler. Der junge Mann kam von Anfang an mit dem nationalen Wettbewerb in Kontakt und liess sich 2006 erstmals zum Mitmachen bewegen. Seither nimmt er jedes Jahr teil.

Pulling als Hobby

Kohler liebt Action. Er ist Mitglied des Pulling-Teams Angel Attiswil. Während der Pulling-Saison ist er neben dem Beruf auch an den Wochenenden stark gefordert. Doch er liebt seine Arbeit und den Einsatz im Pulling-Team. Mit andern zusammen etwas zu unternehmen, macht ihm Spass.

Zurzeit konzentriert er sich auf die achte Schweizer Meisterschaft im Kartoffelhandgraben vom 10. August. Er hat seine Beobachtungstätigkeit längst aufgenommen: Wie fällt die Kartoffelernte dieses Jahr aus? Welche Sorte ist auf dem Wettkampfacker angebaut? Wie tief liegen die Knollen dort wohl? (Probegraben ist selbstverständlich nicht gestattet.) Wie ist das Erdreich beschaffen? Fragen über Fragen…

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE