27.07.2014 17:46
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Bern
Es regnet weiter: Warnung vor Hochwasser
Nach dem Jahrhunderthochwasser vom Donnerstag droht im oberen Emmental weiteres Ungemach. Die Böden sind vom vielen Regen bereits durchnässt und können kein zusätzliches Wasser mehr aufnehmen. Ab Montagnachmittag erwarten die Meteorologen weitere Niederschläge.

Die Lage in den von Unwettern heimgesuchten Gebieten bleibe angespannt, schreibt Meteogroup Schweiz in einer Mitteilung. Lokal könne es erneut zu Überflutungen und Erdrutschen kommen.

Bäche entstopft

Deshalb laufen die Aufräumarbeiten der Spezialisten im Emmental auf Hochtouren. Am Sonntag haben sie ganze Bäche und Gerinne «entstopft», damit das Wasser besser abfliessen kann. Sprengungen wurden vorbereitet. In den oft sehr steilen Seitengräben liege nach dem Unwetter vom Donnerstag und den neuerlichen Regenfällen vom Samstag viel Holz, sagte Georges Wüthrich, Informationschef des Führungsstabs Emmental, am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die Hochwasser- und Erdrutschgefahr bleibt gemäss MeteoNews bis Mitte Woche bestehen. In den nächsten Tagen sei schweizweit nochmals mit teilweise kräftigen Regenfällen und Gewittern und damit auch mit grossen Regenmengen zu rechnen. Die Pegelstände von Sihl- und Zürichsee wurden bereits vorsorglich abgesenkt, um Rückhaltekapazitäten zu schaffen.

Hilfsangebote von überall

Das obere Emmental ist am Donnerstag von einem Hochwasser heimgesucht worden, wie es nur alle dreihundert Jahre vorkommt. Wasser und Schlamm drangen in Ställe und Wohnhäuser ein. Mancherorts türmten sich Geröll und Schutt meterhoch. Wie durch ein Wunder kamen keine Menschen zu Schaden. Am Samstag regnete es erneut stundenlang. Viele Aufräumarbeiten wurden dadurch bereits wieder zunichte gemacht.

Die Solidarität unter den Einsatzkräften und in der Bevölkerung weit über die Region hinaus sei enorm, teilten die örtlichen Behörden mit. Von überall her träfen Hilfsangebote ein. Die Gemeinde Schangnau hat ein Spendenkonto eingerichtet. Bundesrat Johann Schneider-Ammann besuchte das Unwettergebiet am Samstag gemeinsam mit dem bernischen Regierungsrat Hans-Jürg Käser.

Die Gemeinde hat ein Spendenkonto eingerichtet.

www.schangnau.ch

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE