Sonntag, 1. August 2021
04.11.2018 17:48
Italien

Familien erhalten Ackerland

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Die italienische Regierung will den sinkenden Geburtenraten entgegenwirken und dazu Ackerland an kinderreiche Familien vergeben. Der Haushaltsentwurf 2019 sieht Medienberichten zufolge vor, Familien, die in den kommenden Jahren ein drittes Kind bekommen, auf Antrag für 20 Jahre Bewirtschaftungsrechte an landwirtschaftlichen Flächen aus dem staatlichen Fundus zu übertragen. Landwirtschaftsminister Gian Marco Centinaio erklärte, der Trend zu immer weniger Kindern müsse umgekehrt werden.

Das Agrarressort wolle seinen Beitrag dazu leisten und den ländlichen Raum unterstützen, denn dort hätten die Leute noch Kinder. Auch Familienminister Lorenzo Fontana unterstützte den Vorstoß; nach seinen Angaben sollen nur verheiratete Paare, die seit mindestens zehn Jahren in Italien leben, Ackerland erhalten können.

Laut dem mitgliederstärksten Landwirtschaftsverband des Landes, Coldiretti, verfügt der Staat noch über 500’000 ha mit einem geschätzten Gesamtwert von fast 11 Mrd Franken. Italienische Medien führen indes an, dass Rom die besten Ackerflächen längst verkauft habe. 

Mehr zum Thema
Allerlei

Am Nationalfeiertag halten die Bundesräte zahlreiche Reden.  - EDI ENGELER Mit Zuversicht, Mut und Zusammenhalt in die Zukunft: Gleich drei Bundesräte haben am Samstag in ihren 1.- August-Reden diese Werte…

Allerlei

200 Bauernhöfe bieten am 1. August einen «Buurezmorge» an. - Symbolbild: Raphael Bühlmann Der Nationalfeiertag wird auch dieses Jahr überwiegend im kleinen Rahmen gefeiert. Vielerorts finden die Feiern bereits am…

Allerlei

Die 80 mal 80 Meter grosse Schweizerfahne kann dieses Jahr am Säntis nicht ausgerollt werden. - zvg Wegen des schlechten Wetters hat am Säntis in der Ostschweiz die weltgrösste Schweizerfahne…

Allerlei

Berset zeigt sich in seiner am Samstag veröffentlichten Rede zum 1. August zuversichtlich - Bund «Die Schweiz hat sich in der Krise bewährt», sagt Bundesrat Alain Berset in seiner Rede…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE