13.01.2017 09:32
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Deutschland
Feuerinferno: 30 Rinder verbrennen
Dramatische Szenen spielten sich am Mittwochmorgen in Brigachtal-Klengen, unweit der Schweizer Grenze, ab. In einem Stall brach Feuer aus. 30 Kälber, Rinde und Kühe sind qualvoll gestorben.

Das Feuer ist gegen 5 Uhr im hinteren Teil eines Stalls des Stellenhofs ausgebrochen. Aufgrund des eingelagerten Strohs haben sich die Flammen rasant ausgebreitet. Als die umgehend alarmierten Einsatzkräfte am Brandort eintrafen, brannte es bereits lichterloh. Die Besitzer waren gemäss «Schwarzwälder Bote» zu diesem Zeitpunkt dabei, die Tiere ins Freie zu treiben.

Einige der Rinder irrten anschliessend auf dem Gelände umher. Den Besitzern, der Polizei und der Feuerwehr gelang es schliesslich, die Kälber, Rinder und Kühe in eine eingezäunte Weide zu treiben. Nun aber brachen plötzlich Teile des Stalles ein, die Rettung musste abgebrochen werden. 30 Tiere fanden in den Flammen einen qualvollen Tod.

Problematisch war die Löschwasserversorgung. Es musste eine hunderte Meter lange Leitung zum Aussiedlerhof gezogen werden. Bis die Rohre endlich ausreichend Wasser führten, brannten grosse Teile des Stalls. Der Feuerwehr gelang es, ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern. Den Stall musste man kontrolliert abbrennen lassen. Zu einem späteren Zeitpunkt wurden die Reste des Gebäudes niedergerissen.

Weshalb Feuer ausgebrochen ist, ist noch unklar. Angaben zur Schadenshöhe wurden keine gemacht. Ermittlungen wurden aufgenommen. Die Familie hat gemäss «Schwarzwälder Bote» mit den Aufräumarbeiten begonnen. Sie wollten sich gegenüber der Zeitung nicht zu dem Brand äussern.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE