Sonntag, 7. März 2021
03.01.2017 17:32
Graubünden

Flurbrand zerstört Wiesland

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Am Dienstagnachmittag wurden im südlichen Teil des Kantons Graubündens zum Löschen eines Flurbrandes zwei Helikopter eingesetzt. Eine defekte Stromleitung dürfte den Brand ausgelöst haben.

Die Flammen beim Weiler Valbella oberhalb Rossa wurde kurz nach 12.20 Uhr gemeldet. Der Brand umfasste eine Fläche von rund 50 Meter mal 100 Meter Wiesland.  Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Die unbewohnten Häuser blieben unbeschädigt. Als Brandursache steht gemäss Polizeiangaben ein Defekt im Bereiche einer Stromleitung im Vordergrund.

Zum Löschen wurden zwei Helikopter aus Mesocco und Soazza umdisponiert, die dort wegen der Waldbrände im Einsatz stehen. Die Waldbrände im Misox und in der Leventina sind noch nicht gelöscht. Am Montag, dem sechsten Tag seit dem Ausbruch der Feuer, waren in der Südschweiz mehrere Helikopter der Luftwaffe im Einsatz.

Bei Kontrollflügen mit einer Wärmebildkamera sind riesige Glutnester im Boden des sehr trockenen Geländes gefunden worden, die die Feuer jederzeit neu entfachen könnten. Gemäss Angaben der Luftwaffe wurden bis am Montag rund 1250 Tonnen Wasser für den Löscheinsatz verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE