15.03.2013 19:36
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Schwingen
Fors von der Lueg ist tot - es lebe Fors von der Lueg!
Das «Maskottchen» des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF), Fors, ist am Freitag gestorben. Der «Fors vo dr Lueg» hatte einen Gelenkschaden im Knie, das Leiden war zu gross. Doch bereits haben die ESAF-Verantwortlichen einen Swiss-Fleckvieh-Stier als Ersatz gefunden. Es lebe «Fors vo dr Lueg»!

Die Schmerzen waren zu stark. Ein Gelenkschaden im Knie kostete Fors also das Leben, wie die „Berner Zeitung“ auf ihrem Onlineportal berichtet. Auch die Tierärzte konnten offenbar dem Muni nicht mehr helfen. Deshalb wurde er am Freitag von seinen Qualen erlöst. Bei Fors I wurde aber nichts unversucht gelassen, um dessen Leben noch retten zu können.

Fors I hat sogar eine Facebook-Seite

Wie die Organisatoren in einem am späten Freitagnachmittag versandten Communiqué mitteilten, wurde Fors I in das Tierspital Bern überführt. Doch die Tierärzte konnten ihm nicht mehr helfen. Untersuchungen ergaben ein Gelenkproblem im Vorderknie. In den vergangenen Wochen sei alles Machbare unternommen worden, um dem Tier zu helfen. Dies jedoch erfolglos.

Fors von der Lueg I war bei den Fans äusserst beliebt. So wurde ihm auch eine Facebook-Seite gewidmet. Zudem erhält er auch regelmässig Fanpost. Dass ein Siegermuni eines ESAF' vor dem Fest stirbt, ist nicht neu. 2007 musste vor dem Eidgenössischen der Siegermuni geschlachtet werden. Dobi I litt an Hüftproblemen, sein Nachfolger wurde Dobi II.

Fors II kommt aus der Gantrischregion

OK-Präsident Andreas Aebi bedauert den Abgang von Fors I. „Dies ist jedoch nichts Aussergewöhnliches“, liess sich der Nationalrat zitieren. "Mit dem neuen Muni haben wir einen wertvollen, stolzen Ersatz, der seine Aufgabe genauso gut erfüllen wird", betont Aebi.

Peter Stadelmann, Verantwortlicher von Fors Futter und Namensgeber des Muni, stellte den Nachfolger bereits vor. Dieser habe auch Hörner, liess er verlauten. Der neue Muni der Rasse «Swiss Fleckvieh» werde den Namen des Vorgängers übernehmen. «Fors vo dr Lueg II» stamme aus dem Zuchtstall von Jakob Berger aus Milken BE und werde wiederum von der Halterfamilie Bichsel aus Ranflüh im Emmental vorbereitet.

Steckbrief

Geboren: am 29. Januar 2011 auf dem Betrieb von Jakob Berger, Milken
In Zucht: ab 1 Jährig auf dem Betrieb von Rolf Dummermuth, Fahrni (Präsident IG Swiss Fleckvieh)
Name: FORS vo der LUEG
Rasse: Swiss Fleckvieh
Mutter: Trespe
Vater: Orsay
Halter: Hans und Christian Bichsel, Ranflüh
Aktuelles Gewicht: 1‘000 Kg
Aktuelle Ernährung: Heu, FORS Kraftfutter
Charakter: Genügsam, kumpelhaft, kooperativ
Macken: Ein richtiger Macho

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE