Freitag, 25. Juni 2021
18.10.2019 08:00
Klimawandel

Gebäudesanierung muss deutlich zulegen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen, müsste die Gebäudesanierung viel rascher voranschreiten. Jährlich wird nur etwa eines von hundert Häusern saniert, mehr als das doppelte wäre nötig, mahnen Forschende.

Bis 2035 sollte der Energieverbrauch für Heizen, Kühlen und Warmwasser 40 Prozent unter dem Wert von 2010 liegen. Trotz Bevölkerungswachstum. Nur geht es mit der Gebäudesanierung dafür bisher viel zu langsam voran, wie das Nationale Forschungsprogramm «Energie» (NFP70/71) feststellt.

Technisch sei dieses Ziel bereits heute erreichbar, woran es fehlt seien jedoch zeitgemässe Planungs-, Bau- und Energiegesetze, sowie Wissen bei Fachleuten.

Erneuerbar und neutral soll es sein

«Wärmepumpen, Holzfeuerungen, industrielle Abwärme und Sonnenkollektoren könnten Heizwärme und Warmwasser erneuerbar oder CO2-neutral bereitstellen», erklärte Hans-Rudolf Schalcher, Präsident der Leitungsgruppe des NFP 70 gemäss einer Mitteilung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) vom Donnerstag.

«Gebäudeintegrierte Photovoltaik (GiPV) kann auch in der Schweiz mehr Strom erzeugen, als der Gebäudepark benötigt. Zudem lässt sich mit einer intelligenten Steuerung von Energieangebot und -nachfrage die Energieeffizienz des Gebäudeparks wesentlich erhöhen.»

Realisierung im Verzug

Trotz dieser vorhandenen Möglichkeiten hinkt die Realisierung. «Die heutigen Gesetze und Verordnungen entsprechen nicht mehr den aktuellen Anforderungen und Möglichkeiten», so Schalcher.

Die Kantone müssten ihre Planungs-, Bau- und Energiegesetze auf die rasche und wirtschaftliche Umsetzung der Energiestrategie 2050 fokussieren und die Bewilligungs- und Genehmigungsverfahren vereinfachen. Es brauche wenige, klar definierte und verständliche Zielwerte für die Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich.

Neue Generation soll sich drum kümmern

Das NFP «Energie» hat aus rund 40 Forschungsprojekten und ihren Ergebnissen Empfehlungen für die künftige Gestaltung des Gebäudeparks abgeleitet. Zentral sei insbesondere, Wissenslücken zu schliessen, sowohl bei der Bevölkerung als auch bei Fachleuten, schrieb der SNF.

«Nur so wird die nächste Generation, die heute für eine lebenswerte Welt demonstriert, diese Aufgabe fortführen und umsetzen können», sagte Schalcher.

Mehr zum Thema
Allerlei

Agrarministerin Julia Klöckner sprach bei der digitalen Ausgabe der World Food Convention über die Sicherung der weltweiten Lebensmittelversorgung. - Julia Spahr Julia Klöckner, die Deutsche Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft,…

Allerlei

Wenn Wildtiere erlegte Kadaver fressen, verenden immer wieder Tiere. Deshalb wird nun in Kanton Wallis bleihaltige Munition verboten. - Wolfgang Brauner Jägerinnen und Jäger müssen im Wallis künftig auf bleihaltige…

Allerlei

Die Unwetterfront sorgte auch am Freitag wieder für Schäden. - Monika Gerlach Auch gestern gab es wieder extreme Wettereignisse. Wieder war der Kanton Bern stark betroffen. Am Donnerstagabend ist erneut…

Allerlei

Sonne, Wiese, Landschaft, Frühling,Klima, Boden, Frühling - Markus Spuhler Das Europaparlament hat eine Verschärfung des EU-Klimaziels für 2030 gebilligt. Bis zu dem Jahr sollen die Treibhausgase der Staatengemeinschaft um mindestens…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE