Freitag, 30. September 2022
18.08.2022 06:00
Wetter

Gewitter und teils starker Niederschlag

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In der Schweiz sind am Mittwochabend in einigen Regionen starke Niederschläge und Gewitter niedergegangen. In Basel standen die Einsatzkräfte zeitweise im Dauereinsatz. Und im Kanton Bern kam es zu Zugausfällen.

Besonders stark regnete es in Vevey VD und Torricella TI. In Vevey verzeichnete SRF Meteo den von ihnen an diesem Abend zunächst höchsten gemessenen Stundenwert mit 50,1 Millimeter Niederschlag.

Viel Regen in Basel

Der Wetterdienst Meteonews schrieb ausserdem von einem «Volltreffer» in Basel. Auf dem dazu beigefügten Bild des Niederschlagsradars war über Basel eine violett gefärbte Regenzelle zu sehen – violett färbt sich der Niederschlagsradar laut Legende bei einem Stundenwert von 50 Millimetern.

Die Kantonspolizei Basel-Stadt verzeichnete bis 20.25 Uhr 115 Einsätze der Berufsfeuerwehr. Verletzte Personen waren zum Zeitpunkt der Mitteilung rund eine Stunde später nicht bekannt. Die Kanalisation habe die hohe Regenmenge, die ab 16.30 Uhr aufs Kantonsgebiet prasselte, nicht mehr vollständig zu schlucken vermocht, teilte die Kantonspolizei Basel-Stadt mit. Insbesondere in Riehen sei es zu teils grösseren Überschwemmungen gekommen.

-> Ausführliche Ortprognosen mit Radar gibt es hier

Zugausfälle im Kanton Bern

Stark betroffen war auch der Kanton Bern. Meteonews berichtete etwa von einem starken Gewitter im Simmental BE zwischen dem Gantrisch und dem Niesen. Mit starkem Wind sei das Gewitter in Richtung Thunersee unterwegs gewesen.

Aufgrund von Unwetterschäden fielen zwischen Belp BE und Thun BE sämtliche Züge aus. Betroffen waren laut Bahnverkehrsinformationen die Linien S4 und S44. Auch zwischen Thun und Langnau im Emmental BE kam es aufgrund des Unwetters zu Verspätungen und Zugausfällen – Bahnersatzbusse waren laut Bahnverkehrsinformation organisiert. Die Dauer beider Einschränkungen war zum Zeitpunkt der Mitteilung unbekannt.

Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, sprach für den Westen der Schweiz eine möglicherweise erhebliche Gewittergefahr aus. Im Tessin galt eine erhebliche Regengefahr.

Mehr zum Thema
Vermischtes

Meteonews rechnet mit weiteren starken Niederschlägen. - Pixabay Der Wechsel von Sommer zu Herbst kam dieses Jahr buchstäblich aus heiterem Himmel. Auch die Daten von Meteonews belegen dies. Hinzu kommt:…

Vermischtes

Der Rückgang der Eismassen begann bereits vor Jahrzehnten. So hat sich das Volumen der Schweizer Gletscher zwischen 1931 und 2016 halbiert. Auf dem Bild ist der Rhonegletscher. - Harald Tedesco…

Vermischtes

Nicht nur Lärmschutzwände, sondern auch neuartige «Rail Pad» sollen künftig Lärmemissionen vermindern. - zvg Ein unscheinbares Polster aus Hightech-Material unter den Schienen könnte die Anwohner künftig vor Bahnlärm und Vibrationen…

Vermischtes

Der Winter 2022/23 soll mild ausfallen, sagen die Meteorologen voraus. - Jens Teichmann Die Wetterforscher prognostizieren einen milden Winter. Das ist eine gute Nachricht für alle, die Angst vor kalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE