26.02.2016 07:36
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Glyphosat
Glyphosat: Kein Risiko durch Tampons und Binden
Laut einer Studie enthalten die meisten hygienischen Binden, Tampons und Windeln Glyphosat. Dabei handelt es sich um ein Herbizid, das möglicherweise krebserregend ist. Der Bundesrat sieht jedoch angesichts der geringen Menge kein Gesundheitsrisiko.

Die in der Studie der argentinischen Universität La Plata gemessenen Glyphosat-Werte bewegten sich in Konzentrationen, die 1000 mal geringer seien als diejenigen, die in Lebensmitteln als gesundheitlich unbedenklich gälten, schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.

In der Schweiz gilt für diese Art von Produkten der Grundsatz der Selbstkontrolle. Die Hersteller müssen also die Risiken beurteilen. Die kantonalen Laboratorien überprüfen die Risikobeurteilung. Zu Glyphosatrückständen sind laut dem Bundesrat allerdings noch keine Kontrollen durchgeführt worden.

Sollte sich herausstellen, dass Rückstände des Schadstoffs eine Gefahr für die Gesundheit darstellten, will der Bundesrat in Zusammenarbeit mit den kantonalen Laboratorien Kontrollen vorsehen. Er weist indes darauf hin, dass die Unternehmen auf ihren guten Ruf bedacht seien. Es sei nicht in ihrem Interesse, Produkte auf den Markt zu bringen, welche die Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten gefährdeten.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE