1.02.2019 14:58
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Russland
Grosse Tierfreundschaft vor dem Aus
Sie haben in den vergangenen Jahren weltweit für viele Schlagzeilen gesorgt: Tiger Amur und Ziegenbock Timur. Sie verbindet eine aussergewöhnliche Freundschaft. Doch nun könnte das ungleiche Paar für immer getrennt werden.

Geht es nach dem Willen der russischen Behörden, soll der Tiger Wladiwostok bald verlassen. Amur soll aus dem privaten Safaripark in einen staatlichen Zoo bei Krasnodar gebracht werden. Doch dieser ist 7000 Kilometer entfernt, berichtet «Euronews».

10'000 setzen sich für Amur und Timur ein


«Wir hätten nichts dagegen, wenn Amur im Safaripark bliebe, aber das Gesetz will es anders. Der Tiger ist Eigentum des Staates», sagt Safaripark-Direktor Andrj Dolin. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen. Über 10'000 Personen setzen ich dafür ein, dass Amur bei seinem Freund Timur bleiben darf.

Tierschützer befürchten, dass eine Trennung den Tiger schwer treffen würde. Amur soll in Krasnodar für die Erhaltung des sibirischen Tigers eingesetzt werden. Die Art gilt als bedroht. Der Safaripark ist aber der Ansicht, dass sich Amur wegen der Trennung von seinem Freund in neuer Umgebung nicht paaren würde. Amur hat in Wladiwostok mit einer Tigerin bereits Nachwuchs gezeugt.

Momentan leben Amur und Timur aber gerade wieder einmal getrennt, weil sie sich gezofft haben. Einmal mehr war es Ziegenbock Timur, der zu streiten begann. Sie sollen aber wieder zusammengeführt werden.

Timur war ursprünglich als «Futter» gedacht

Der Start der Männerfreundschaft stand unter einem schlechten Stern. Im November 2015 wurde der Geissbock Timur in das Gehege von Amur im Safaripark Wladiwostok geschickt. Er sollte dem Tiger eigentlich als Futter dienen.

Doch die bockige Ziege wusste sich zu wehren. Er zeigte dem Tiger, wo es lang geht. Amur akzeptierte Timur als Chef und folgte ihm Schritt auf Tritt. Der Tiger und die Ziege wurden dicke Freunde.

Doch im April 2016 ging Timur einen Schritt zu weit. Er provozierte seinen Freund mit Huftritten und den Hörnern. Amur wurde es schliesslich zu bunt. Er packte seinen Freund am Hals und wollte ihm eine Lektion erteilen. Doch der sibirische Tiger biss zu fest zu. Die Wunde am Hals blutete stark.

Ziegenbock in Moskau operiert

Timur wurde aus dem Gehege entfernt und behandelt. Doch die Wunde infizierte sich. Die Knochensplitter konnten nur von Spezialisten in Moskau entfernt. Der Ziegenbock wurde schliesslich in die 10'000 Kilometer entfernte Hauptstadt geflogen und operiert. Die russischen Medien berichten jedes Detail über den Zustand des Ziegenbocks.

Später kehrte er in die Stadt ganz im Osten von Russland zurück. Er lebte fortan mit seinem Freund Amur zusammen. Doch nun ist die jahrelange Freundschaft ernsthaft in Gefahr.

Aushängeschild und Einnahmequelle

Timur ist für den Zoo wichtig: Er ist Aushängeschild und zusätzliche Einnahmequelle. Der sibirische Tiger Amur ist selbst auch eine Rarität. Die seltene Raubkatzenart ist vom Aussterben bedroht. Nach Schätzung der Umweltschutzorganisation WWF leben in Russland nur noch etwa 500 sibirische Tiger.

Tausende Besucher und internationale Medien reisten in den vergangenen Jahren in die abgelegene Region an der Pazifikküste, um das ungleiche Duo zu sehen. Die Wohngemeinschaft des Raubtiers mit dem Bock machte den Zoo weltbekannt. Der Tierpark vermarktet Amur und Timur als Konterfei auf Schlüsselanhängern, Tassen oder Computerzubehör. blu

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE