9.06.2013 15:43
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Witterung
Heftige Gewitter im Kanton Bern - Sommer macht kurz Pause
Nach den sommerlichen Temperaturen tagsüber haben am Samstagabend heftige Gewitter im Kanton Bern Schäden angerichtet. Vereinzelt traten Bäche über die Ufer. Auch in anderen Regionen der Schweiz gewitterte es örtlich teils kräftig, Schäden wurden jedoch keine gemeldet.

Im Kanton Bern gingen zwischen 18.30 Uhr und Mitternacht über 60 Schadenmeldungen ein, wie die Berner Kantonspolizei am Sonntag bilanzierte. Betroffen von den örtlich heftigen Gewittern waren insbesondere die Region um Münsingen sowie die Seeländer Gemeinden Büren an der Aare und Dotzigen. 

Bahnstrecken unterbrochen

In beiden Regionen drang vielerorts Wasser in Häuser ein, wie die Polizei weiter mitteilte. Vereinzelt traten Bäche über die Ufer. Einige Strassen mussten örtlich gesperrt werden, weil sich auf den Fahrbahnen Wassermassen angesammelt hatten oder Geröll die Durchfahrt erschwerte. 

Auch der Bahnverkehr war beeinträchtigt. Laut SBB wurde die Bahnstrecke Bern - Langnau zwischen Worb und Konolfingen vorübergehend lahmgelegt, weil bei Tägertschi die Bahngleise unterspült wurden. Ebenfalls wegen Unwetters unterbrochen war die BLS-Strecke zwischen Busswil und Büren an der Aare auf der Linie Lyss - Büren an der Aare. 
 
Mehrere Gewitterzellen 

Kräftige Niederschläge gab es am Samstagabend und in der Nacht auf Sonntag in weiteren Teilen der Schweiz. Betroffen waren insbesondere die Region um Plaffeien (FR) und der Kanton Jura, wie Daniel Cattani von MeteoSchweiz am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Schäden gab es aber laut Polizeiangaben keine. 

Insgesamt waren am frühen Samstagabend drei kräftige Gewitterzellen unterwegs, wie ein Sprecher von MeteoNews auf Anfrage sagte. Eine davon entstand im Berner Emmental, eine im Gantrischgebiet und eine im Jura. 

Sommer verabschiedet sich kurz 

Am Sonntag gingen weitere kräftige Regenfälle im Wallis und Graubünden nieder, wie Cattani sagte. Auch mehrere Regionen nördlich der Alpen dürften betroffen sein. 

Die Höchsttemperaturen lagen am Sonntag bei rund 20 Grad und damit deutlich tiefer als am Vortag, als in Sion das Quecksilber auf 30,4 Grad kletterte. Auch in Brig wurde es laut Meteomedia mit 29,1 Grad dank dem Föhn sommerlich warm. Die Deutschschweiz und das Tessin kamen ebenfalls in den Genuss von Sonne und warmen Temperaturen mit 28 Grad in Bellinzona, 27,3 in Zürich und 26,7 in Basel.

Nach einem deutlich kühleren und regnerischen Montag dürfte der Sommer bald wieder zurückkehren.

Mehr Wetter finden Sie hier

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE