3.05.2013 09:14
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Schaffhausen
Heftige Gewitter in Schaffhausen - Tiere ertrunken
«So etwas habe ich noch nie gesehen»: Herbert Distel, Kommandant der Feuerwehr Stadt Schaffhausen (FWSH) ist mit 40 Feuerwehr-Jahren ein erfahrener Mann. Aber was das Unwetter in der Nacht auf Freitag anrichtete, überraschte auch ihn. In einem Tierheim in Schaffhausen sind zahlreiche Tiere im heftigen Regen ums Leben gekommen.

Am Donnerstagabend um 18 Uhr begannen die Einsätze - und dauerten am Freitag an. Um 8.30 Uhr gingen die letzten Feuerwehrleute heim, gleichzeitig kamen neue. In der Nacht war die FWSH zu 73 Einsätzen gerufen worden, wie Distel sagte.

50 Liter pro Quadratmeter

Laut MeteoNews fielen in Schaffhausen stündlich rund 50 Liter Wasser pro Quadratmeter. Das ist mehr als die Hälfte der rund 90 Liter, die in dieser Gegend üblicherweise im ganzen Monat Mai fällt.

Keller, Strassen und Unterführungen wurden überflutet, Bäche traten über die Ufer, Schlammlawinen und Murgänge wurden ausgelöst, wie die Polizei schreibt. Geschiebe und Geröll machten mehrere  Strassen für Stunden unpassierbar.

Schwer erwischte es eine Einstellhalle des kantonalen Werkhofs: Sie lief voll Wasser. Drei Pumpen mit einer Leistung von 4000 Litern pro Minute waren stundenlang im Einsatz.

300 Feuerwehrleute im Einsatz

Laut Polizei waren 300 Feuerwehrleute von 14 Feuerwehren die ganze Nacht im Einsatz. Am Freitagvormittag kamen laut Distel neue Alarme herein: Viele Leute hatten die Schäden in ihren Kellern oder Garagen erst am Morgen entdeckt. Zur Verstärkung wurden Zivilschützer aufgeboten.

Wie hoch die Schäden sind, die das Unwetter im Kanton Schaffhausen anrichtete, ist noch unklar. Laut Polizeimitteilung können sie erst nach den Aufräumarbeiten erhoben werden.

Tierheim bis unter das Dach geflutet

Das Wasser überflutete die untersten Räume des Tierheims und stand am Ende «bis unters Dach». Zwei Mitarbeitende hätten vergeblich versucht, ihre Schützlinge zu retten. Sie wurden leicht verletzt, vor allem aber unterkühlt, weil sie lange im kalten Wasser standen. Die beiden Personen mussten ins Spital.

Wie die Schaffhauser Polizei mitteilte, kamen im Tierheim neun Hunde, elf Katzen und zwanzig Kleintiere ums Leben. Zehn Hunde, sechs Katzen und eine Schildkröte konnten gerettet werden. Zwei Mitarbeitende des Tierheims, die versuchten, Tiere aus dem Keller zu retten, zogen sich leichte Verletzungen zu. Unterkühlt vom langen Im- Wasser-Stehen wurden sie ins Spital gebracht. Die Situation in Schaffhausen habe sich inzwischen beruhigt, teilt die Polizei weiter. Die Aufräumarbeiten würden aber noch einige Zeit dauern.

Beim heftigen Regen sind am Donnerstagabend im Kanton Schaffhausen unzählige Keller überflutet worden. 300 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Der ganze Kanton war betroffen, am meisten aber die Stadt Schaffhausen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE