13.05.2017 13:24
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Italien
Herkunftsangabe für Reis und Pasta
Nach der verpflichtenden Herkunftsangabe zur verwendeten Milch auf Milchprodukten will Italien nun auch die Herkunft von Reis sowie von Weizen und Gries in Teigwaren einführen. Landwirtschaftsminister Maurizio Martina und sein Amtskollege im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calende, informierten laut Meldung des Fachblatts L’Informatore Agrario die Europäische Kommission offiziell über ihre Absicht.

Der Schritt ist notwendig, da die Brüsseler Behörde dem Vorhaben ihre Zustimmung geben muss. Der Verband der landwirtschaftlichen Familienbetriebe (Coldiretti) begrüsste die Initiative. Mit der Herkunftsangabe werde zum einen die Qualität der Rohstoffe deutlich; zum anderen könnten die Verbraucher bewusst die heimische Landwirtschaft unterstützen, so Verbandspräsident Roberto Moncalvo.

Er erinnerte an die „historische Schlacht“, die sein Verband seit dem Jahre 2004 schlage, um die Herkunftskennzeichnung auf dem Etikett durchzusetzen. Als wichtige Meilensteine benannte er die Verpflichtung zur Ursprungskennzeichnung für die Tomatensauce seit 2008 sowie den Identifikationscode für Eier und die Herkunftsbezeichnung von Honig auf EU-Ebene seit 2004. Coldiretti hatte zudem die neue Herkunftsangabe für italienische Milchprodukte ausdrücklich befürwortet.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE