30.07.2014 10:39
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Hochwasser
Hochwassergebiete: Bewohner können aufatmen
Die Bewohner in den Unwettergebieten können aufatmen: Die Gefahr vor Hochwasser ist laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) vorläufig gebannt. Zwar wird es am Mittwoch nochmals regnen, danach erwarten die Meteorologen aber trockenes Wetter.

«Die Hochwasser-Situation hat sich in den betroffenen Regionen entspannt», sagte Silvia Morf vom BAFU am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Allerdings müssten Seen und Flüsse weiterhin im Auge behalten werden.

Dazu zählen im Kanton Bern die Emme und der Brienzer- und Thunersee. Die Abflussmenge aus den Hochwasserstellen des Thunersees wurde erhöht. Die Stadtberner Feuerwehr hat zudem die Schutzmassnahmen an der Aare vorsorglich verstärkt. Laut Morf werden die Pegel der grossen Seen wie etwa am Bodensee weiter steigen.

Das BAFU geht davon aus, dass das Schlimmste in den Hochwasser-Regionen ausgestanden ist, obwohl am Mittwoch am Alpennordhang weitere 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet werden. Laut der Naturgefahrenkarte besteht derzeit eine mässige Gefahr für Hochwasser. Das entspricht der zweiten von fünf Gefahrenstufen.

Optimistisch stimmt der Bund die Wetteraussichten für Donnerstag und Freitag. Die Meteorologen erwarten mehrheitlich trockenes Wetter. Lokal werde es aber noch Schauer und Gewitter geben, heisst es bei MeteoSchweiz auf Anfrage.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE